Im Artikel «So geht Personal Branding» haben wir bereits erfragt, wie Personen ihre Eigenmarke erfolgreich aufbauen können. In diesem Artikel, als auch in unserem nächsten Web-Forum geht es darum, warum sich LinkedIn dafür gut eignet und welche KPIs entscheidend sind.

Enge Kundenbindung

Durch kontinuierlich hochwertige und informative Inhalte, die meine Expertise zeigen und mich klar positionieren schaffe ich durch LinkedIn nachhaltiges Vertrauen bei meinen Kontakten. Ich versuche deutlich meinen Standpunkt darzulegen, auch wenn meine Meinung nicht allen beliebt. Die Beteiligung durch Kommentieren von Beiträgen gehört ebenso zur Vertrauensbildung wie das Publizieren. Ich achte auf Reichweite und Interaktion als Gradmesser.

Personal Branding auf LinkedIn ergänzt und unterstützt Corporate Branding, indem es die menschliche Seite des Unternehmens zeigt. Ein starker Personal Brand stärkt den Ruf und das Vertrauen in das Unternehmen positiv. Wenn Mitarbeitende einen starkes Personal Brand haben, entsteht eine engere Bindung zu Kunden als nur mit dem Corporate Brand.

Mein Erfolgstipp für Personal Branding auf LinkedIn zusammengefasst: AKKEMGZ 

A = Authentizität mit allen Ecken und Kanten mit einer starken und selbstbewussten eigenen Meinung.
KK = Konsistenz und Kontinuität – eigene Handschrift und dauerhaft.
E = Engagement auf der Plattform oder den Plattformen.
M = Mehrwert liefern durch wertvolle Inhalte.
G = Geduld aufbringen und dranbleiben.
Z = Zäh die Ziele verfolgen

Thomas Hutter, CEO / Partner MYTY Group, Hutter Consult

@Hutter Consult

Stimme der Menschen hinter der Marke

Mein Erfolgstipp für Personal Branding auf LinkedIn ist, authentisch zu bleiben und einen klaren Wertbeitrag zu liefern. Indem ich meine einzigartigen Erfahrungen, Erkenntnisse und Perspektiven teile, schaffe ich Inhalte, die mit meiner Zielgruppe resonieren, positioniere mich als Expert:in auf meinem Gebiet und baue Vertrauen bei meinem Netzwerk auf. Darüber hinaus ist es wichtig, regelmäßig präsent zu sein und aktiv mit anderen Mitgliedern zu interagieren, um Beziehungen aufzubauen und mein Netzwerk zu erweitern. Für mich sind KPIs wie die Anzahl der qualitativ hochwertigen Verbindungen, die Engagement-Rate meiner Beiträge und das Wachstum meines Netzwerks relevante Indikatoren, die den Aufbau von Vertrauen auf LinkedIn messen.

Nicht nur das: Personal Branding kann das Corporate Branding erfolgreich ergänzen, da es den Menschen hinter der Marke eine Stimme verleiht. Indem Mitarbeiter:innen ihre Persönlichkeit, Fachkenntnisse und Leidenschaften auf LinkedIn teilen, stärken sie das Vertrauen in die Marke und personifizieren die Vielfalt und Expertise ihres Unternehmens. 

Ružica Goranović, Head of Brands, ML Marketing

@ML Marketing

Qualitative Interaktion

Auf LinkedIn das eigene Business zu flankieren, bedarf für mich, so profan es klingt, vor allem Authentizität und Kontext. Die Kennzahl für den Erfolg ist weniger die Größe als die Qualität des eigenen Netzwerks, sowie die Reichweite und Responserate auf Beiträge und Kontaktanfragen.

LinkedIn ist m.E. auch längst ein obligatorisches Instrument für das Personal Branding als Teil des Corporate Brandings. Getreu dem Motto „man kann nicht nicht kommunizieren“, wundert es mich, wer auch im Sport LinkedIn nicht nutzt, sich aber anderweitig als Speaker einer Brand versteht.

Fürs Personal Branding in den Socials gibt es wenige einfache Regeln: Ziele festlegen; Zuhören – Interagieren – Kommunizieren, statt nur Absenden; persönliche Standpunkte vertreten statt Allgemeinsätze oder corporate News; Fehlertoleranz wie auch Gelassenheit leben: „Any one tweet is neither a home run nor a black mark“ (abgekupfert bei “The Engaged Leader“, ein tolles Büchlein aus 2015, interessanterweise also aus der grauesten Vorzeit in Internetjahren bemessen).

Steffen Busch, Inhaber, Summit Personal.Marketing

@Summit Personal.Marketing

Spezialisierung

"Menschen folgen Menschen.“ Da dieser Social-Media-Leitsatz auch auf LinkedIn zutrifft, erweist sich Personal Branding auch auf dieser Business-Plattform als kraftvolles Werkzeug, um professionelles Vertrauen und Sichtbarkeit aufzubauen. Der Aufbau von Vertrauen erfordert dabei vor allem authentischen Content sowie aktive Netzwerkinteraktion. Der Erfolg dieser Aktivitäten lässt sich dann anhand von Kennzahlen wie bspw. der Engagement-Rate, dem Netzwerkwachstum oder auch der Qualität der Interaktionen messen.

Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg liegt dabei meines Erachtens in der Spezialisierung: Man sollte sich, wenn möglich, auf eine Nische konzentrieren, sein Fachwissen teilen und sich aktiv an Diskussionen beteiligen. Auf diese Weise wird man als Thought Leader wahrgenommen und baut eine starke, vertrauenswürdige Marke auf, die sowohl die eigenen als auch die beruflichen Ziele unterstützt.

Das Personal Branding stärkt damit das Corporate Branding, indem es dem Unternehmen ein menschliches Gesicht verleiht, Authentizität fördert und die Kundenbindung vertieft.

Jürgen Lang, Managing Partner, LANG CONSULT

@LANG CONSULT

Warum Personal Branding auf LinkedIn unverzichtbar ist

  • Strategische Verankerung: Auf LinkedIn muss Personal Branding ein integraler Bestandteil der Geschäfts- und Marketingstrategie sein. Die Botschaften Ihrer Marke müssen nahtlos mit Ihren Geschäftszielen übereinstimmen, um Zeit und Ressourcen effizient zu nutzen. Es geht darum, eine Verbindung herzustellen, die über das Geschäftliche hinausgeht und echte Beziehungen aufbaut.

  • Zielgruppenintelligenz: Die Plattform bietet unvergleichliche Möglichkeiten zur Analyse und zum Verständnis Ihrer Zielgruppe. Die Nutzung von LinkedIn Insights zur Entwicklung einer tiefgehenden Kenntnis Ihrer Zielgruppe ist entscheidend. Personal Branding, das auf fundiertem Wissen über die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Zielgruppe basiert, wird nicht nur wahrgenommen, sondern auch wertgeschätzt.

  • Führung mit Beispiel: Für Führungskräfte auf LinkedIn ist es von entscheidender Bedeutung, mit gutem Beispiel voranzugehen. Sie sind nicht nur das Gesicht der Marke nach außen, sondern auch Vorbilder, die zeigen, wie man effektiv als Markenbotschafter innerhalb und außerhalb der Plattform agiert. Ihre Authentizität und Engagement sind der Schlüssel, um Mitarbeiter zu inspirieren und eine Kultur der Markenbotschaft zu fördern.

Zusammenfassung

Auf LinkedIn wird Personal Branding zur Brücke zwischen strategischen Geschäftszielen, echtem Verständnis der Zielgruppe und authentischer Führung. Dieses Zusammenspiel ist entscheidend, um eine Marke zu schaffen, die nicht nur sichtbar, sondern auch tief in den Herzen und Köpfen der Zielgruppe verwurzelt ist. Führungskräfte spielen dabei eine zentrale Rolle, indem sie die Werte der Marke nicht nur vertreten, sondern auch den Weg für ihre Teams bereiten, um gemeinsam ein starkes und einheitliches Markenbild auf LinkedIn zu prägen.

Maud Schock, CEO & Founder, entrenous

Personal Branding fördert Corporate Branding

Vertrauen auf LinkedIn baut man immer durch Authentizität auf. Mit unserer Personal Branding Strategie möchten wir besonders wertvollen Content sowie Insights aus unserem bereits seit 40 Jahren bestehenden Business-Alltag teilen, was anderen Unternehmern wiederrum helfen kann. Unsere relevanten KPIs fokussieren sich dabei auf die Anzahl von qualitativen Leads, die wir durch die Plattform generieren konnten, sowie die Qualität von neuen Bewerbern und Bewerberinnen.

Für uns geht Corporate Branding Hand in Hand mit dem Personal Branding einher. Unsere Philosophie lautet, dass man authentischen Menschen folgt. Daher fördern wir auch aktiv das Personal Branding unserer Mitarbeitenden, was gleichzeitig abstrahlende Effekte auf uns als Unternehmen hat.

Es ist entscheidend, sich stets zu hinterfragen, welches Ziel man auf LinkedIn verfolgt. Auf dieser Grundlage lässt sich dann gezielter Content ableiten, der für unsere relevante Zielgruppe von Wert ist. Dies umfasst nicht nur berufliche Themen, sondern schließt auch persönliche Meinungen ein, die ich vertrete. Das schärft unser Profil als Ganzes.

Peter Adelfang, Founder & Managing Partner, APA Brands Events Solutions

@APA

Austausch auf Augenhöhe

Der Aufbau von Vertrauen auf LinkedIn ist nicht komplett konträr zu anderen Plattformen oder unserem sozialen Miteinander in der Gesellschaft. Es geht immer um Glaubwürdigkeit und Authentizität.

Um erfolgreiche LinkedIn-Kommunikation zu bewerten und messen, fokussieren wir uns bei LOBECO immer auf das Engagement, speziell Kommentare und die Interaktion der Personal Brand mit der Community. Das spiegelt, ob tatsächlich ein Austausch auf Augenhöhe stattfindet.

People follow people, not companies: Auf keiner anderen Plattform als LinkedIn ist die Verknüpfung einer Personal Brand mit der Corporate Brand so entscheidend für eine erfolgreiche Kommunikation. Eine losgelöste Silo-Kommunikation kann nicht das maximale Potenzial ausschöpfen.

Es ist essentiell, dass sowohl Personal als auch Corporate Brand für klare nachvollziehbare Themenfelder stehen und im Themen-Mix immer ein Community-Mehrwert (=Infogehalt) generiert wird.

Maximilian Sommer, Director Sports, Sponsoring & Athletes, LOBECO

@LOBECO

Menschen folgen Menschen

Als Gründer und Geschäftsführer wird das Gesicht in der operativen Arbeit zwangsläufig mit der Organisation verbunden. Personal Branding zahlt somit zunächst auf das persönliche Profil ein, strahlt aber zeitgleich auch auf die jeweilige Organisation ab.

Eine starke Personenmarke prägt entsprechend stark die Unternehmensmarke.

Hinzu kommt: Sportbusiness ist People Business.
Insbesondere wenn es um Netzwerke, Kooperationen und Vermarktung geht, führt erfreulicherweise kein Weg an der persönlichen Beziehungsebene vorbei.

Daher mein klarer Fokus bei der Nutzung von LinkedIn:

- Persönliches Netzwerk stärken und erweitern.
- Einblicke zur eigenen Haltung, zu Ansichten und Werten teilen.
- Erfolgsbeispiele an die Hand geben, um positiv-optimistische Impulse zu setzen.

Die für mich dabei immer, und wirklich immer, leitende Frage ist:
Würde ich meinem Gegenüber das auch genauso sagen, was ich da schreibe?

Stephan Westermann, Geschäftsführer, devonSPORT

@devonSPORT

Weitere Interessen:

WEITERE ARTIKEL

Teil 3: KI: 11 Grundsätze - und eine Weisung für Mitarbeitende

Der Einsatz von KI im Unternehmen braucht Regeln. Aber welche sind das? VISCHER hat das Wichtigste aus dem heutigen…

16.04.2024 mehr lesen

The power of silent interviews: Create stress-free thought leadership videos

If you're aiming to establish authority in your field through video content but want to avoid the common stressors like…

15.04.2024 mehr lesen

Sport am Arbeitsplatz als HR-Tool

Um als Arbeitgeber im «War for Talents» mithalten zu können und für die Mitarbeitenden attraktiv zu sein und zu…

10.04.2024 mehr lesen

book2 Themen
news News
group-work Netzwerk
mic2 Events
graduation-hat Academy