Startseite > News > Die Jagd ist eröffnet

Die Jagd ist eröffnet

02.01.2008 - 10:36

Der O’Neill Evolution mitten in Davos ist einer von nur vier höchst dotierten 6-Star TTR World Snowboard Tour Events. Gestartet wird in den Disziplinen Superpipe und Quarterpipe. Am gestrigen Neujahrstag nutzten die besten Snowboarder der Welt das Training, um sich an die perfekt präparierte 135 Meter lange Superpipe und die 10 Meter hohe Quartpipe am Bolgen Jakobshorn zu gewöhnen. Nach dem heutigen Training wird um 17 Uhr die Superpipe-Qualifikation mit drei Heats stattfinden. Die Qualifikation in der Quarterpipe findet am Donnerstag statt. Die Entscheidungen fallen unter Flutlicht am Freitag und Samstag ab 18 Uhr.

Das Eventgelände am Bolgen Jakobshorn sieht eindrücklich aus und erstrahlt unter dem Sonnenlicht in winterlichem Weiss. Der Eventchef der Davos Klosters Bergbahnen, André Rellstab, ist sehr zufrieden mit dem Werk seines Teams: «Dieses Jahr haben wir viel mehr Schnee zur Verfügung, so konnte der Spielplatz für die Snowboarder optimal gestaltet werden und alles sieht sehr aufgeräumt aus. Die Fahrer haben erhöhte Startrampen für mehr Speed und höhere Airs zur Verfügung». Nomen est Omen. Der O’Neill Evolution entwickelt sich immer weiter.

Schweizer Armada gegen internationale Topstars
Nach der heutigen Qualifikation in der Superpipe werden die besten 16 Fahrer mit einen Startplatz für die Semifinals vom Freitag belohnt. Dort treffen sie auf die 16 gesetzten top Riders wie die Schweizer Nicolas Müller, Markus Keller, Fredi Kalbermatten und Iouri Podlatchikov. Auch internationale Stars wie der FIS Doppelweltmeister Matthieu Crepel (FRA), Vorjahressieger Antti Autti (FIN) und Chas Guldemond (USA) werden um die begehrten TTR-Weltranglistenpunkte und ein stolzes Preisgeld von USD 100 000.– kämpfen.
Nach einer langen Verletzungspause ist Gian Simmen wieder zurück im Geschäft, muss in Davos aber durch die Quali. Erst drei Tage konnte er bisher Pipe fahren, doch ein Altmeister verlernt nicht so schnell. Wie eh und je flog er im Training hoch und stylish aus der Pipe heraus. Auch Markus Keller ist topfit. Mit hohen und sehr technischen Tricks zeigte er, dass er zu den Besten gehört.
«Diese Pipe ist super geshapt, so macht Snowboarden Spass», sind sich die beiden einig. Am Donnerstag wird zur Qualifikation in der Quarterpipe gestartet. Auch dort kriegen die besten 16 einen Startplatz für die Semifinals vom Samstag.

Wird der Weltrekord gebrochen?
In den Event werden die Swatch Highest Air Contests integriert, bei denen die Rider möglichst hoch über den Rand der Superpipe und Quarterpipe fliegen. Gemessen wird mit einer speziellen Technik von Swatch. Die Snowboardlegende Terje Haakonsen beeindruckte beim ersten O’Neill Evolution 2007 die internationale Szene und legte mit 7,2 Meter (Quarterpipe) und 3.8 Meter (Superpipe) die Bestmarke vor. Der Weltrekord liegt bei 9.83 Meter, aufgestellt von Terje an der Arctic Challenge im Frühling 2007. Chefjudge Kiwi Meier traut es einigen Fahrern zu, diesen Weltrekord hier hin Davos zu brechen. «Es ist möglich, wird aber schwierig. Nur schon über 9 Meter hoch zu fliegen verlangt vom Körper alles ab», erklärt er. Die Veranstalter halten eine Belohnung von USD 10 000.– für den Rekord bereit. Auch wenn dieser nicht geknackt wird, dem Gewinner des Highest Air Contests in der Quarterpipe winken USD 6 000.–, dem in der Superpipe USD 3 000.–.

Semifinals und Finals live auf freecaster.tv und oneilleurope.com
Mit einem Staraufgebot an Ridern und der tollen Stimmung bei den nächtlichen Finals von Freitag und Samstag ist der O’Neill Evolution 2008 ist ein Event, den man nicht verpassen darf. Dazu ist er gratis und findet gleich vor der Haustür statt – mitten in Davos, 5 Minuten zu Fuss vom Bahnhof Platz weg. Falls jemand es nicht nach Davos schafft, kann er die Action live im Internet auf www.oneilleurope.com oder freecaster.tv mitverfolgen.

Mehr Informationen zu O’Neill Evolution gibt es auf www.oneilleurope.com/evolution und zu anderen O’Neill Events auf www.oneilleurope.com.

arrow-up