foto_goldbachfoto_goldbach

Startseite > Business Guides > Marken managen > Media Bias Studie: Schätzen Sie die Mediennutzung bei der Planung Ihrer Kampagne richtig ein?

16.11.2021 // Goldbach Group AG

Media Bias Studie: Schätzen Sie die Mediennutzung bei der Planung Ihrer Kampagne richtig ein?

Haben Personen aus der Marketing- und Medienbranche, sogenannte Ad People, ein anderes Mediennutzungsverhalten als der Rest der Schweizer Bevölkerung? Falls ja, schätzen die Ad People deshalb gar das allgemeine Nutzungsverhalten falsch ein? Die Goldbach Group hat zusammen mit der IGEM und in Kooperation mit der WEMF die Studie "Media Bias" zur Mediennutzung der Ad People und deren Einschätzung des allgemeinen Mediennutzungsverhalten durchgeführt.

Im August und September 2021 führten Goldbach Media und die Interessengemeinschaft elektronische Medien (IGEM) die Studie "Media Bias: Mediennutzung der Marketing- und Medienprofis im Vergleich zur Schweizer Bevölkerung" mit über 650 Medienprofis (Ad People) durch. Die Teilnehmenden wurden zu ihrem Mediennutzungsverhalten sowie ihrer Annahme zur allgemeinen Mediennutzung befragt. Die Fragen zu den elektronischen Medien stammen aus dem Fragebogen des IGEM-Digimonitor, damit eine Vergleichbarkeit mit der Erhebung der Mediennutzung der Gesamtbevölkerung gegeben war. Für die Nutzung von Print wurde die MA Strategy als Vergleichsstudie gewählt.

Hintergrund und Ziel der Studie

Mit Hilfe der Studie wollen die IGEM und Goldbach Media anhand konkreter Zahlen aufzeigen, ob und inwiefern sich das Mediennutzungsverhalten der Ad People sowie ihre Annahmen zur allgemeinen Mediennutzung von der tatsächlichen Nutzung der Bevölkerung unterscheidet. Damit soll ein Diskurs in der Branche gestartet werden, um sich der allenfalls verzerrten Wahrnehmung und deren Konsequenzen in der Mediaplanung bewusst zu werden.

Ergebnisse der Studie

In der Umfrage zur Studie lagen die Ad People mit ihrer Schätzung im Schnitt um 10 Prozentpunkte daneben. Was im ersten Moment nach gar nicht so viel klingt, kann auf das einzelne Medium eine ganze Menge ausmachen. Das sieht Siri Fischer, Geschäftsführerin der IGEM, genauso:

"Zwar haben wir mit einer Abweichung bei der Einschätzung und Nutzung der Profis gerechnet, dass sie bei einzelnen Mediengattungen allerdings so gross ist, hat uns doch überrascht."

Schauen Sie sich beispielsweise die Unterschiede im Printbereich an (Grafik 1). Ad People nutzen Print nicht nur deutlich weniger, sie unterschätzen die Nutzung bei der Bevölkerung um ganze 39 Prozentpunkte bei Zeitschriften resp. 35 Prozentpunkte bei den Zeitungen. Gemünzt auf die Bevölkerung könnte man also sagen, die Profis unterschätzen die Printnutzung um ca. 2.6 Mio. Nutzerinnen und Nutzer. Beim Radio um ca. 1.7 Mio. Nutzerinnen und Nutzer (25 Prozentpunkte) und beim TV noch um ca. 1.1 Mio (17 Prozentpunkte).

Das umgekehrte Bild zeigt sich bei den neueren Medien (Grafik 2). Möglicherweise ist es Ihnen bei Ihrer Schätzung oben genauso ergangen, aber die Ad People in der Studie überschätzten die allgemeine Nutzung von Social Media in praktisch allen Fällen. Bei TikTok sind es 19 Prozentpunkte (ca. 1 Mio. Nutzerinnen und Nutzer), bei Instagram 15 Prozentpunkte (1 Mio.) und bei LinkedIn 9 Prozentpunkte (ca. 600 000). Besonders auffällig hier: Ad People schätzen nicht nur die allgemeine Nutzung von Facebook und Co. zu hoch ein, sondern nutzen diese Angebote auch deutlich stärker als die Bevölkerung. 

Fazit: Ad People liegen in ihrer Schätzung im Schnitt um 10 Prozentpunkte daneben

Das Mediennutzungsverhalten der Ad People unterscheidet sich teils deutlich von jenem der Gesamtbevölkerung, wobei Ad People Medien im Schnitt mehr nutzen. Während beide Gruppen die klassischen Medien (Print, TV & Radio) sehr stark nutzen, werden die neueren Medien (Streamingdienste, Social Media, Messengerdienste etc.) von Ad People deutlich stärker genutzt. Je nach Alter, Berufserfahrung und Hierarchiestufe unterscheidet sich allerdings das Nutzungsverhalten der Ad People. Je grösser die Berufserfahrung und je höher die Hierarchiestufe, desto stärker nutzen sie die klassischen Medien – genau umgekehrt verhält es sich bei den meisten neueren Medien. Als zentrale Erkenntnis geht aus der Studie hervor, dass Ad People bei Ihrer Einschätzung der Mediennutzung der Gesamtbevölkerung im Schnitt um 10 Prozentpunkte daneben liegen: Unterschätzung der klassischen Medien und Überschätzung der neueren Medien. Diese Resultate unterstreichen einmal mehr, weshalb es sich lohnt, Mediennutzungsforschung zu betreiben und die Daten für Marketingentscheide beizuziehen.

Goldbach Groups' CMO, Guido Trevisan, sagt dazu im Interview mit Persönlich.com:

"Wer als Marketingexpertin und -experte auf das Bauchgefühl setzt, liegt in den allermeisten Fällen daneben."

Download Studie


Bild- und Grafikquelle: © Goldbach Group AG

Kontakt

Goldbach Group AG
Guido Trevisan (CMO)
E-Mail: guido.trevisan@goldbach.com
Web: www.goldbach.com

logo_goldbach

Verwandte Guides

Lädt...
News
teaser_goldbach

Storytelling und nicht nur Logopräsenz für Partner und Sponsoren

Im Interview spricht Marco Gasser von der Goldbach Group über die neu geschaffene Unit "Content & Sponsoring" im Eventbereich, die er als Leiter im August 2021 übernommen hat, und über die kürzlich kommunizierte Kooperation der Unit mit der im Sport verankerten Agentur IBIY Media.

15.10.2021

News
teaser_marketingtechlab

Marketing Operations: Hunderte Tools brauchen Strategie

Die Anforderungen an Marketingorgansationen wachsen rasant. Es gibt unzählige digitale Tools, die versprechen, Marketing erfolgreicher zu machen. Entscheider sind gefordert eine durchdachte und zukunftssicherere MarTech-Strategie zu entwickeln. Dr. Ralf E. Strauß vom MarketingTechLab hat für den "MarTech Monitor" über 1000 Marketingverantwortliche zum Status Quo in ihrem Unternehmen befragt und gibt im Expertview Einblicke in die Studie.

22.10.2021

News
visual_social_media

6 social media tips and trends for November 2021

Every month, Content Stadium is sharing bite-size summaries of the top social media best practices, examples and trends that came across. Both from their own experience working with clients, and from what they’ve been reading around the web.

03.11.2021

News
teaser_brain&heart

50% mehr Buchungen dank Social Media Performance Marketing

Mit datengetriebenem Targeting und dynamischen Massnahmen eröffnen sich über Social Media ganz neue Möglichkeiten. Wir zeigen auf, wie die klassische Print-Kampagne von Switzerland Travel Centre via Coopzeitung mit Social Media Performance Marketing verstärkt wurde. Trotz widriger Umstände wurde gemeinsam ein beachtlicher Zusatzerfolg erreicht. Peter Erni, Geschäftsführer von Brain & Heart Communication gab auf dem SCHWEIZER MARKENKONGRESS 2021 Einblicke in das Social Media Performance Marketing.

25.08.2021

News
teaser_sattler

Social-Media-Erfolge mit Markenbotschaftern

Markenbotschafter werden oft als Reichweitenbooster, für Brand Awareness und Absatzsteigerung eingesetzt. Doch welche Influencer sind am effektivsten und wie produziert man in gemeinsamer Regie Inhalte, die positive Konsequenzen für beide Parteien nach sich ziehen? Monika Sattler, Female Leadership Consultant & Marketing Manager in der Radindustrie zeigte auf dem SCHWEIZER MARKENKONGRESS 2021 auf, welche Aspekte Unternehmen bei der Arbeit mit Markenbotschaftern berücksichtigen müssen. 

24.08.2021

News
teaser_hutter

Mittelbeschaffung mit Social Media

Erfahrungen, Beispiele und Kampagnenkonzepte für Spenden und andere Zuwendungen via Social Media. Hierbei ist es für Werbetreibende besonders von Bedeutung, die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe zu erhalten. Welche Social Media-Plattformen und Tools sind besonders geeignet, um die Nutzer zu erreichen und langfristig zu binden? Welche Möglichkeiten Social Media bietet, damit finanzielle Mittel generiert werden, erläutert Thomas Besmer (Head of Consulting bei Hutter Consult) auf dem DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT-Kongress in Berlin.

20.07.2021

arrow-up