Startseite > Business Guides > Sport-Marketing > Fußball-Fankosten-Index steigt

18.08.2022 // PR Marketing

Fußball-Fankosten-Index steigt

Die neue Fachstudie zum Fußballbusiness von Dr. Rohlmann befasst sich mit den Kosten von Fußballfans und dem fanorientierten Umgang der Fußballklubs. Neben der ersten und zweiten Bundesliga gehört auch die 3. Liga zum Untersuchungsgegenstand. Zusätzlich werden auch andere europäische Top-Ligen im Fußball zum Vergleich herangezogen. Hier erfahren Sie die wichtigsten Kernergebnisse der Studie.

Der Fußball-Fankosten-Index ist ein Indikator für Mindestausgaben eines Fußballfans, d.h. von dem, der seinen Lieblingsklub intensiv unterstützt, und steht für Klubs der Bundesliga 2022/23 bei 120,0. Das ist eine erneute Steigerung gegenüber der Zeit vor Corona – genau 24% gegenüber der Spielzeit 2009/10. Die durch die Zusammensetzung der Liga (d.h. Wechsel von Auf- und Absteigern) entstandenen Änderungen sowie Einflüsse wie Corona, Lieferkettenprobleme u.a. haben zur höchsten Verteuerung in den vergangenen 13 Jahren geführt. Durch eine höhere Inflation im Alltag sind die durchschnittlichen Fankosten gegenüber der allgemeinen Lebenshaltung jedoch weniger auffällig geworden. Dabei fällt die Verteuerung zur Vorsaison in der 1. Liga mit 3,8 Prozent etwas niedriger aus als in der 2. Liga, wo die Fankosten sogar um 4,5 Prozent gestiegen sind, die größte Verteuerung seit Beginn der Berechnungen.

Seit der Bundesliga-Saison 2009/10 bis heute zeigt die Stadionwurst die höchste Preissteigerung (fast 30%), das einfache Fantrikot (unbeflockt, Größe XL) folgt mit gut 27 Prozent, der Bierpreis steigt um 26 Prozent, die günstigste Dauerkarte um etwa 21 Prozent.

Fußballfans zahlen für ihren Lieblingsklub mehr als in anderen Bereichen des täglichen Lebens. Zieht man die allgemeine Preissteigerung der Lebenshaltung für die gleiche Zeitspanne (13 Jahre) heran, sind dort die Preise nur um 20,2 Prozent gestiegen, das heißt: Fans haben für ihre Fußball-Leidenschaft in den vergangenen Jahren deutlich mehr bezahlen müssen als im normalen Alltag (knapp 4%-Punkte oder 19%).

Fanfreundlichste Klubs der Bundesliga – was die Angebotspreise für ihre Fans anbelangt – sind nach einer Punkt-Rangliste erneut der 1.FSV Mainz 05 vor dem SC Freiburg. In der zweiten Bundesliga belegen der 1. FC Heidenheim und der FC St. Pauli gleichauf den ersten Rang.


Ab sofort steht die Studie mit vielen zusätzlichen Abbildungen und Tabellen allen Interessierten gegen eine Schutzgebühr/ Kostenerstattung zur Verfügung.

Schutzgebühr
PDF-Version: 169,00 € zzgl. MwSt
Printversion  + 15,00 € zzgl. MwSt

Für Bestellungen und Anfragen kontaktieren Sie gerne Deborah Coors.

Kontakt

ESB Marketing Netzwerk
Deborah Coors (Kongresse)
E-Mail: coors@esb-online.com
Web: www.esb-online.com/

Verwandte Guides

Lädt...
News
teaser_nielsen

Klima-Index für das Sportbusiness

Die Entwicklung im Media-Bereich wirkt sich positiv auf das Sportbusiness aus, dennoch leidet die Branche in Deutschland weiter massiv unter der Pandemie. Dieses Ergebnis belegt die in Kooperation mit dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports aufgelegte zweite Ausgabe des „SPOBIS Klima-Index“. Dieser ermittelt halbjährlich ein aktuelles, marktbasiertes Stimmungsbild der Branche und analysiert das Geschäfts- und Konsumklima im deutschen Sportbusiness sowie die Erlösentwicklung in zentralen Bereichen des Sports.

01.04.2021

News

Fussballfans wollen Infos, weniger Entertainment

Wer überzeugt bei Web, App, Club-TV & Social Media? Die Voting-App FanQ macht Fanmeinungen transparent. Lukas Kopfer stellt die Sport-Tech-Innovation beim #sportstechforum in St. Gallen vor.

17.03.2021

News
teaser_fanq

FanQ diskutiert mit Hans Sarpei die Ergebnisse einer Fanbefragung zu Rassismus im Fussball

„Fanmeinungen transparent machen“ lautet die Mission von FanQ, der Voting-App für Fußballfans. Die aktuelle Befragung der Fans behandelt  
das Thema Rassismus im Fußball und offenbart einige interessante Ergebnisse.

04.05.2021

News
fussball_stadion

Ausrüsterpartnerschaften im Fussball

Partnerschaften zwischen bekannten Sportartikel-Marken (technical sponsor) und einem Fußballverein werden heutzutage nach einem ausgeklügelten und abgestuften System (Sponsoring-Pyramide) geregelt. Dies gilt vor allem für die TOP-Marken der Sportartikelindustrie, die sich konzentrierter und stärker den absoluten Spitzenklubs im Fußball direkt zuwenden, jedoch aus unterschiedlichen Gründen (z.B. wg. Firmenstandort; fanstarke Vereine im nationalen Bereich) u.a. via (kostengünstigerem) Drittanbieter- oder Großhändler-Modell auch wieder national bedeutsame Fußballvereine an sich binden.

30.09.2021

arrow-up