Startseite > Themen > Sportinfluencer für Tourismus-Marken

09.03.2021 // Gabriele Giessenböck

bild_influencer banner_influencer

Carlo Janka oder Nino Schurter sind nicht nur Profi-Sportler, sondern zugleich Werbebotschafter für Tourismusdestinationen. Welche Meinungsmacher bringen Gäste in die Tourismusdestinationen? Welche Botschafter sprechen welche Zielgruppen an? Welche Chancen und Risiken bestehen bei beiden Gruppen?

Profi-Sportler oder Influencer als Botschafter für Tourismusdestinationen: Wer bringt mehr Gäste in die Tourismusdestination? Diese übergeordnete Frage diskutierten Lorenz Luginbühl, Geschäftsführer von GFC Sports Management, und Daniel Brückner, Vice President Strategic Business Development bei Divimove, auf dem SPORT.TOURISMUS.FORUM 2021.

Brückner zufolge ist Influencer-Marketing gut planbar, da die Engagement-Raten der Influencer bekannt sind. „Die bloße Reichweite eines Influencers ist nicht spannend.“, so Brückner. Viel größere Bedeutung kommt seiner Interaktionsstärke und Conversion Rate zu. Auch Nano- und Mikroinfluencer können für eine Destination interessant sein. Wichtig ist ihre Authentizität. Ihre Botschaft soll von ihren Followern als Empfehlung eines Freundes wahrgenommen werden. Sportler werden nach Meinung von Brückner hingegen eher als „gekaufte“ Testimonials empfunden. 

Auch Luginbühl hält die Glaubwürdigkeit für wichtiger als die Reichweite. Diese entsteht dadurch, dass der Partner den Sport auch in der Destination ausübt, die er bewirbt. Die Logopräsenz erscheint Luginbühl auch bei der zunehmenden Bedeutung des Contents wichtig. Er ist der Meinung, dass es ein stimmiges Gesamtpaket ist, das die Zusammenarbeit mit einem Sportler erfolgreich macht. 

Im Gegensatz zu Brückner ist Luginbühl jedoch der Meinung, dass Sportler eine höhere Glaubwürdigkeit besitzen, da sie nur für eine Destination werben. Sie haben zwar nicht die tiefgreifenden Social-Media-Kenntnisse wie Influencer, verkörpern aber einfach sich selbst und vertreten ihre Werte. Schulungen in Sachen Social Media hält Luginbühl für Profi-Sportler daher nicht für erforderlich.

Einig sind sich Brückner und Luginbühl darin, dass eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Botschafter – ob Profi-Sportler oder Profi-Influencer – sinnvoll ist. Wenngleich diese Langfristigkeit, vor allem bei Sportlern, auch Risiken mit sich bringt. Denn das Risiko, sich zu verletzen, besteht bei einem Athleten immer. Wie in jeder Partnerschaft so ist es dann auch hier wichtig, gemeinsam durch gute und schlechte Zeiten zu gehen.

Kontakt

GFC Sports Management
Lorenz Luginbühl (Geschäftsführer)
Mail: lorenz.luginbuehl@gfc-chur.ch
Web: https://www.gfc-chur.ch/

Divimove
Daniel Brückner (VP Strategic Projects)
Mail: daniel.brueckner@divimove.com
Web: https://www.divimove.com/

Weitere Interessen:

WEITERE ARTIKEL

Aktiv-Urlaub digital – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die Erwartungshaltung von sportlich aktiven Urlaubern bzgl. relevanter Informationen wird nach dem Digitalisierungsschub der…

09.03.2021 mehr lesen

Sport-Influencer als Chance für den Sporttourismus

Schweiz Tourismus lockte TikTok-Influencer mit dem «vielleicht tollsten Job der Schweiz» und wurde fündig. Dominic Stöcklin, Leiter…

15.02.2021 mehr lesen

book2 Themen
news News
group-work Netzwerk
mic2 Events
graduation-hat Academy