Deutsche Sport Marketing GmbH verlängert Kooperation mit Adecco 07.09.2018

Kooperation | Sport | Förderung | Spitzensportler

Die Adecco Group Deutschland und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) setzen ihre gemeinsame berufliche Förderung von Spitzensportlern fort. Sie verlängern den Kooperationsvertrag für weitere vier Jahre. Zeitgleich startet Tina Dietze, eine der erfolgreichsten deutschen Kanusportlerinnen, als Auszubildende bei Adecco Personaldienstleistungen in Leipzig. Im Rahmen der Zusammenarbeit unterstützt die Adecco Group, der weltweit größte Personaldienstleister, Leistungssportler beim Übergang in die Arbeitswelt.

„Die erfolgreiche Arbeit an der Dualen Karriere ist mitentscheidend für die Zukunft des deutschen Leistungssports: Zu bestmöglichem Training und Umfeld gehört für unsere jungen Athletinnen und Athleten auch die Chance auf die Karriere nach der Karriere“, sagt Dirk Schimmelpfennig, DOSB-Vorstand Leistungssport. „Gemeinsam mit Partnern wie Adecco übernehmen wir Verantwortung für die gleichzeitige Entfaltung von Talenten im Sport, in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt.“

Das Angebot der Adecco Group an Spitzensportler reicht von Workshops rund um den Bewerbungsprozess über Weiterbildungsmodule im Bereich Fremdsprachen oder Software-Kenntnisse bis hin zur individuellen Unterstützung bei der Job- und Praktikumssuche sowie der spitzensportkompatiblen Ausbildung.

„Wir fördern Leistung und Teamgeist, Eigenschaften des Spitzensports, die sehr gut zu unserem Unternehmen passen“, sagt Andrea Wolters, Chief Marketing Officer der Adecco Group Deutschland. „Wir sehen unser Engagement für Spitzensportler als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Unsere Erfahrungen zeigen uns, dass wir nicht nur vom Teamgeist der Athleten, sondern auch von ihren besonderen Schlüsselqualifikationen wie Ausdauer und Disziplin gemeinsam profitieren.“

In beruflichen Fragen stehen Spitzensportler vor besonderen Schwierigkeiten: Zum einen sind Ausbildung und Berufseinstieg schwer mit intensivem Training und den Reisen zu Lehrgängen und Wettkämpfen vereinbar. Wer zu festen Zeiten und täglich viele Stunden Leistungssport treibt, kann in dieser Zeit nicht im Beruf arbeiten. Zum anderen gestaltet sich der Übergang von einer Karriere als Profisportler ins Berufsleben schwierig. Denn meist gehen erfolgreiche Sportlerkarrieren zu Ende, wenn das 30. Lebensjahr überschritten ist. Spitzensportlern fehlt dann in Einzelfällen die Ausbildung, vor allem aber oft die arbeitsmarkttaugliche Berufserfahrung, um sofort vom Sport auf einen Job umzusatteln. Bei beiden Situationen hilft das Adecco Athletenprogramm. Auch im Fall von Tina Dietze.

„Das Athletenprogramm gibt mir die Möglichkeit, eine Ausbildung zur Personalkauffrau bei Adecco mit meinem Trainingsplan zu vereinbaren“, erklärt Tina Dietze. „Das heißt, dass das Unternehmen auf meine Trainingszeiten Rücksicht nimmt und meine Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 unterstützt – bei einem klassischen Bürotag von 9 bis 17 Uhr wäre das unmöglich.“

Das Athletenprogramm gibt es bereits seit 1999. Die weltweite Kooperation besteht zwischen der international tätigen Adecco Group, dem International Olympic Committee (IOC) und dem International Paralympic Committee (IPC). Mehr als 15.000 Spitzensportler aus 100 Ländern sind darin in ihrer beruflichen Karriere bislang begleitet worden. In Deutschland wurde im Jahr 2006 der erste Vertrag zur Zusammenarbeit mit dem DOSB unterschrieben und schließlich 2012 mit dem Deutschen Behindertensportverband.

Die Adecco Group hat in Deutschland bisher über 600 Sportler im Rahmen des Athleten-Programms unterstützt. Dabei fördert das Unternehmen auch Sportler aus nicht-olympischen Sportarten, etwa die Flossenschwimmerin Lisa Kohnert, ebenfalls aus Leipzig.

Kontakt:
Deutsche Sport Marketing GmbH
Claudia Wagner
Otto-Fleck-Schneise 12
DE-60528 Frankfurt am Main

Telefon: +49 69 69 58 01 24
E-Mail: claudia.wagner[at]dsm-olympia.de
Web: www.dsm-olympia.de

http://www.dsm-olympia.de