Herofest wird Nachfolger der Suisse Toy Digital 26.07.2018

Digitale Games | Messe | ESport

Das Herofest löst die Suisse Toy Digital ab. Ganz ohne analoge Spiele gehts am neuen Game- und Fantasy-Festival aber –glücklicherweise – nicht. Die Welt wird immer digitaler, und das hat zuletzt auch die Suisse Toy zu spüren bekommen. Die traditionelle Messe für analoge Spiele macht dieses Jahr Pause, um sich neu zu orientieren. Da an der Suisse Toy in den letzten vier Jahren aber auch den digitalen Games eine stets wichtigere Rolle zukam, wollte man hier nicht ebenfalls auf den Pausenknopf drücken.

Die Bernexpo hat deshalb zusammen mit MYI Entertainment das Herofest aus der Taufe gehoben – als eigenständige Fortsetzung der Suisse Toy Digital.

An der Messe geht es nicht allein um Games. «Ein wichtiger Aspekt des Herofests ist die Fantasy: Cosplay, Manga und Anime sowie Brettspiele zu diesen Themen spielen eine wichtige Rolle», sagt Ronny Baumann, Projektleiter des Festivals. So erwartet die Besucher beispielsweise eine Fantasy-Bühne, auf der sich unter anderem Cosplayer präsentieren können.

Baumann streicht zudem eine Besonderheit heraus: Während des dreitägigen Events soll ein analoges Quest-Spiel stattfinden. Besucher entscheiden sich für eine von zwei Fraktionen und können während des Besuchs Aufgaben lösen, die sie in den Hallen verteilt finden.

So müssen sie zum Beispiel ein Selfie mit einer bestimmten Cosplayerin schiessen oder an bestimmten Ständen Rätsel lösen. Jeder erfolgreich erfüllte Quest bringt der eigenen Fraktion Punkte, diejenige mit den meisten Punkten gewinnt. «So schaffen wir einen Mehrwert sowohl für die Besucher als auch für die Aussteller», ist Baumann überzeugt.

Dennoch bilden die digitalen Games natürlich ein wichtiges Standbein des Herofests. So sind grosse Publisher wie Sony, Nintendo und andere vor Ort und zeigen ihre Spiele. Vor Ort wird auch der Verband der Schweizer Spielentwickler, die SGDA, sein und die neusten Schweizer Werke präsentieren. Baumann: «Die Schweizer Entwickler können jetzt ihre Arbeiten einreichen.» Besonders das Schweizer E-Sport-Game «Retimed» dürfte auf Interesse beim Publikum stossen.

Apropos E-Sport: Dieser bildet ein weiteres Schwergewicht der Messe. Welche Turniere aber genau über die Bühne gehen, soll erst im August bekannt werden. Sicher ist: Es wird fett werden. Fester Bestandteil des Herofests wird – wie bereits an der früheren Suisse Toy Digital – die SwitzerLAN sein: nicht nur eine der grössten Multiplayer-Game-Sausen der Schweiz, sondern mit 2048 Teilnehmern angeblich auch die grösste LAN-Party im gesamten deutschsprachigen Raum.

Angedacht sei zudem ein Aufklärungsbereich mit Pädagogen und Experten, die Eltern und ihre Kinder über Games, Spielsucht und weitere Themen aufklären.

Als Konkurrenz zur ähnlich positionierten Fantasy Basel sieht Baumann das Herofest jedoch nicht. «Sowohl die Fantasy Basel als auch die Polymanga in Montreux finden jeweils im Frühjahr statt, das Herofest veranstalten wir hingegen im Herbst.» Auch mit der Zürich Game Show, die einen Monat früher stattfindet, werde das Herofest nicht konkurrieren, ist Baumann überzeugt.

Vor allem der Fantasyteil und der Fokus auf japanische Gamekultur unterscheide das Herofest. Japanisches soll übrigens auch im kulinarischen Angebot stehen, so Baumann: «Neben den klassischen Food-Ständen möchten wir auch die japanische Küche mit Live-Köchen präsentieren.»



Kontakt:
MYI Entertainment GmbH
Cédric Schlosser
Lindachstr. 26
CH-3038 Kirchlindach

Tel.: +41 77 427 05 91
E-Mail: cedric.schlosser[at]myi.ch
Web: www.myientertainment.ch

Quelle: 20min.ch

Dies ist ein Artikel von 20min. Den Artikel lesen Sie hier auf 20min.ch