Gigathlon: Hart für Gigathleten & attraktiv für Sponsoren 27.05.2016

invents.ch AG | Gigathlon Switzerland 2016 | Sponsoring | Event

Bereits im Herbst 2014 war klar, dass der Gigathlon-Veranstalter invents.ch das spannende Umfeld rund um die Eröffnung des Gotthard Basistunnels für einen sehr, sehr herausfordernden Gigathlon Switzerland 2016 nutzen wollen. Die Gigathleten der Kategorien Single, Couple und Team of Five früherer Austragungen waren jedoch mehrheitlich «geschockt», vom anspruchsvollen Höhenprofil, von den langen Velo-Etappen, den stotzigen Mountainbike Trails, den kalten Seen Mitte Juni, den langen Reisewegen in die Südschweiz, den kurzen Nächten im Urner Talboden und dem fünf Wochen früheren Austragungsdatum. Fakten, die sich jetzt auch im Meldeergebnis niederschlagen: Den Gigathlon Switzerland 2016, von der Leistungsanforderung mit 1998, der allerersten Austragung vom Bergell nach Zürich, vergleichbar, trauen sich vom 10.-12. Juni 2016 wie damals nur die fittesten und wagemutigsten Schweizer Ausdauersportler zu. Dass die Herausforderungen aber auch an die Organisatoren ins Grenzenlose steigen würden, war nicht gleichermassen voraussehbar und schlug sich in massiven Extraleistungen und Sondermassnahmen nieder.

Einzigartige Logistik, Infrastruktur und Streckenplanung

  • Die Parkplätze der Gigathleten in Erstfeld haben eine eigene Autobahnausfahrt: Die Parkplätze befinden sich nämlich exklusiv im Schwerverkehrszentrum Uri
  • Gigathleten, die mit dem Camper anreisen, übernachten auf dem Gelände der AlpTransit Gotthard AG beim Nordportal des Gotthard-Basistunnels. Unmittelbar nach dieser Nutzung wird mit der Renaturisierung dieses während 20 Jahren für die Bauarbeiten dieses Jahrhunderprojektes genutzten Geländes gestartet.
  • Transfer von Erstfeld nach Tenero: Die SBB transportieren die Gigathleten zum Schwimmstart an den Lago Maggiore
  • Start am tiefsten Punkt der Schweiz, im tiefsten See der Schweiz: Lago Maggiore
  • In der Schöllenenschlucht herrscht wegen Bauarbeiten für Velofahrer seit langem Fahrverbot. Die Gigathleten dürfen sie am Sabato Ticinese trotzdem benützen.
  • Noch nie wurde der Klausenpass an einem Gigathlon bezwungen: Am Ürner Suntig findet diese Premiere gleich zweimal statt, von Schattdorf nach Linthal und von Linthal nach Schattdorf.


Erfolgreiche Sponsoringpartnerschaften trotz schwierigem wirtschaftlichem Umfeld:


Mit TWINT setzt eine spannende neue Marke der Postfinance auf das Innovationspotential der Gigathleten
Der Gigathlon war schon immer bekannt dafür, sich neue Trends nutzbar zu machen. War es 2002 das erste Online-Anmeldeportal der Schweiz, so folgten 2004 innovative Verpflegungsmethoden mit dem Sous-vide-Verfahren, 2007 der Fotoservice mit individualisierten Büchern und 2010 das Zeitschriften-Cover für die Finisher, 2011 das erste GPS-Tracking aller Teilnehmer, so ist es 2016 der bargeldlose Zahlungsverkehr mit dem Mobiltelefon, dessen Gebrauch jedem Gigathleten, Supporter und Volunteer im Gigathlon Camp von TWINT mit einem gesponserten «Sackgeld» schmackhaft gemacht wird, um in Kürze schweizweit den Zahlungsverkehr zu revolutionieren. On-Running, Sponser Sport Food, Coop, Digitec, Galaxus, LeShop, Brack sind schon auf den Zug aufgesprungen – und viele andere werden dem Gigathlon bald folgen.

Die langjährige Partnerschaft mit den SBB als Official Carrier erhält mit dem Transportkonzept in den Kanton Tessin die «Krönung»
3000 Gigathleten und Supporter werden am Sabato Ticinese ab 04:00 Uhr mit Extrazügen von Erstfeld nach Tenero an den Lago Maggiore transportiert und nach dem sportlichen Einsatz auf der Rückreise nach Erstfeld in den fahrplanmässigen Bahnverkehr eingefädelt. Von den Zugsplanern waren dafür innovative Lösungsansätze und grosse Flexibilität gefragt.


Kontakt:
invents.ch AG 
Corsin Caluori
Bolleystrasse 27
CH-8006 Zürich

Tel.: +41 44 550 40 50
E-mail: corsin.caluori[at]invents.ch
Web: www.invents.chwww.gigathlon.com