Startseite > News > keyper: “The best way to predict the future is to create it.”

keyper: “The best way to predict the future is to create it.”

02.11.2016 - 14:22

Interview | keyper GmbH | Digitalisierung | Ticketing | E-Tickets | digitaler Wandel | Substitution von Papiertickets

Andreas Kienbink, Geschäftsführer bei keyper GmbH berichtet im Interview über den Mehrwert den ein Kunde bei einer Zusammenarbeit mit keyper hat sowie die Zukunft von E-Tickets.

1. Welcher Mehrwert hat ein Kunde bei einer Zusammenarbeit mit keyper? Was macht keyper so aussergewöhnlich?
A.K.: Wir helfen unseren Kunden bei der Digitalisierung ihrer Prozesse im Ticketing. Das heißt, als unabhängiger Technologieanbieter werden unsere Tools und Services als Ergänzung zu bestehenden Ticketing-Lösungen eingesetzt. Wir fokussieren dabei nicht nur den Käufer, sondern beziehen alle Besucher mit ein. Für Veranstalter oder Sportvereine bedeutet das, dass sie nicht nur die Käufer als Kunden direkt ansprechen können, sondern die tatsächlichen Besucher.

Weiteres Beispiel: Fußballvereine können ihren Fans die Möglichkeit geben, in der eigenen App die Dauerkarten zu verwalten, oder zur einfachen und sicheren Weitergabe von Einzelkarten zu nutzen. Das ist insbesondere auch für Sponsoren interessant: Diese können Tickets an Geschäftspartner elektronisch weitersenden und so den Aufwand für das Ticketmanagement auf ein Minimum reduzieren. Wenn gewünscht, werden die weitergegeben Tickets auch gleich personalisiert.

Was uns auszeichnet, sind im Wesentlichen zwei Dinge: Erstens knapp 20 Jahre Erfahrung im Ticketing bei renommierten Kultur- und Sportveranstaltern in Verbindung mit Wissen über die internen Prozesse und Abläufe. Ticketing ist weit komplexer, als man das als Außenstehender vermuten würde. Und zweitens der Fokus auf jene Bereiche und Prozesse, die zwischen der Ticketzustellung an den Käufer und dem Zutritt der Besucher liegen.

2. Wie wird sich die Zukunft von E-Tickets verändern?
A.K.:
Im Wesentlichen beschränken sich E-Tickets heute ja auf die die Substitution von Papiertickets, anders gesagt es ist nur eine andere Form der Darstellung. Das ist zu wenig, und mit auch ein Grund, warum vom „Mobile Ticketing“-Hype nicht viel geblieben ist. Wir sind der festen Überzeugung, dass elektronische Tickets im Rahmen der Digitalisierung nicht darauf beschränkt bleiben werden, als alternatives Träger-Medium zu fungieren, sondern vielmehr die Prozesse verändern werden. Dass elektronische Tickets einfach und auch aus rechtlicher Sicht einfach und sicher übertragbar werden, ist nur eine Möglichkeit.
Auch die Einbindung von Social Media Plattformen in den Ticketing Prozess wird ein wichtiger Baustein. Wir sehen es auch als unsere Aufgabe an, den digitalen Wandel voranzutreiben und genau solche Lösungen auch anzubieten. Um Abraham Lincoln zu zitieren: “The best way to predict your future is to create it.”

3. Um was genau handelt es sich bei Ihrem Produkt „Connect“?
A.K.:
„Connect“ ist eine Plattform, mit welcher nicht nur die Ticket-Distribution elektronisch erfolgen kann, sondern der gesamte Prozess inklusive Promotion vollständig digital abgewickelt werden kann. Es eröffnet den Veranstaltern die Möglichkeit, nicht nur die eigene Ticketing-Lösung oder über die bekannten Plattformen Tickets zu vermarkten, sondern auch über bestehende Partner, Sponsoren und sonstige Stakeholder. So wird es möglich, Tickets gleichzeitig über verschiedene Kanäle zu promoten, die Zustellung der Tickets erfolgt digital.

Vielen Dank für das Interview!


Kontakt:
keyper GmbH
Andreas Kienbink
Rosengasse 2
AT-2700 Wiener Neustadt

Tel.: +43 676 958 1365
E-mail: akienbink@keyper.io
Web: www.keyper.io

arrow-up