banner_komrepteaser_komrep

Startseite > Business Guides > Marken managen > Zukunftsfragen der Unternehmenskommunikation in Österreich 2021

08.07.2021 // marketmind

Zukunftsfragen der Unternehmenskommunikation in Österreich 2021

Die #komRep-Leistungsanalyse wurde heute erstmals durchgeführt. Sie ist ein weiterer Beitrag zur Etablierung exzellenter Unternehmenskommunikation in Österreich. Auf Basis international bewährter Konzepte und Instrumente wurde eine Methodik entwickelt, die einen kompakten Einblick in den Status Quo und die Entwicklungstendenzen des Kommunikationsmanagements in führenden österreichischen Unternehmen bietet. 

Dabei wurden die Leistungsfähigkeit, Digitalisierung und Zukunftsfragen in der Unternehmenskommunikation aus Sicht führender Unternehmen in Österreich unter die Lupe genommen. Mitglieder in der Gesellschaft für Kommunikation und Reputation (komRep) sind namhafte Unternehmen und Organisationen aus dem ganzen Land. Alle vereint ein gemeinsames Streben nach Kommunikations-Exzellenz, das durch einen intensiven Austausch aus Wissenschaft und Praxis erreicht wird.

Seit zehn Jahren werden in der Gesellschaft für Kommunikation und Reputation (komRep) Analysen und Studien durchgeführt, die ein gemeinsames Ziel verfolgen:  Die Mitglieder wollen Erkenntnisse für ihre Unternehmenskommunikation erhalten und im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen voneinander lernen und gemeinsam wachsen. Begleitet werden die Kommunikationsfachleute dabei von Expertinnen und Experten aus der Praxis und Wissenschaft.

Heute wurde erstmals eine komRep-Leistungsanalyse durchgeführt, die sich auf vier Bereiche erstreckt. Erstens wird die Leistungsfähigkeit in fünf zentralen Handlungsfeldern, von Finanzen und Ressourcen über Strategien, Organisation, Prozesse und Kompetenzen, erhoben. Zweitens wird ein aktuelles Fokusthema untersucht, das heuer „die digitale Transformation der Kommunikationsfunktion im Hinblick auf Vorgangsweise und Reifegrad“ lautet. Drittens wird offen nach aktuellen Chancen und Herausforderungen in Kommunikationsabteilungen gefragt und viertens geht es um die Entwicklung von Budgets und Personenkapazitäten für Kommunikation im Kontext der Gesamtorganisation.

Die komRep-Leistungsanalyse wurde ermöglicht durch das Mitwirken der komRep-Mitglieder, und durch die Unterstützung der Communication Benchmarking Initiative in Deutschland sowie der Universität Leipzig.

bild_komrep
Abbildung 1: Analyse in fünf zentralen Handlungsfeldern, in Anlehnung an internationale Exzellenzmodelle.

Die Leistungsfähigkeit der Unternehmenskommunikation: Handlungsfelder im Überblick

Im Rahmen der Diagnose beurteilten die Unternehmen die Leistungsfähigkeit ihrer Unternehmenskommunikation in fünf Bereichen. Ein hoher Mittelwert steht für eine bessere Leistungsfähigkeit (1 – trifft überhaupt nicht zu, 5 trifft vollkommen zu). Am schwächsten ausgeprägt sind die für den Wandel relevanten Dimensionen Kompetenzen und Lernen bzw. Ressourcen und Finanzen. In der Gesamtsicht liegen österreichischen Organisationen gleichauf mit deutschen Unternehmen (CBI 2019/20) (siehe Abb. 2).

bild_komrep
Abbildung 2

Wie steht´s um den digitalen Reifegrad der Kommunikationsabteilungen?

Die digitale Transformation von Kommunikationsabteilungen ist weit vorangeschritten, wenn es generische Unterstützungsprozesse geht. Meist sind diese von der IT getrieben. Zwei Drittel sind auch bei der digitalen Stakeholder-Kommunikation gut aufgestellt. Nur die Hälfte verfügt über Software und digitale Services für die Unterstützung von funktionalen Leistungs- und Managementprozessen. Bei der digitalen Stakeholder-Kommunikation sind externe und eigene Plattformen bedeutsam.

Der Reifegrad ist bei unternehmensspezifischen Lösungen jedoch geringer. Die digitale Transformation von Kommunikationsabteilungen ist weit vorangeschritten, wenn es generische Unterstützungsprozesse geht. Meist sind diese von der IT getrieben. Zwei Drittel sind auch bei der digitalen Stakeholder-Kommunikation gut aufgestellt. Nur die Hälfte verfügt über Software und digitale Services für die Unterstützung von funktionalen Leistungs- und Managementprozessen. Bei der digitalen Stakeholder-Kommunikation sind externe und eigene Plattformen bedeutsam. Der Reifegrad ist bei unternehmensspezifischen Lösungen jedoch geringer (siehe Abb. 3).

Die Kommunikationsabteilungen führender Unternehmen (komRep) sind stärker digitalisiert als andere Organisationen in Österreich (siehe Abb. 4).

bild_komrep
Abbildung 3

Wie verbreitet sind nun Strategien und Konzepte zur digitalen Transformation?

Explizite Strategien und Konzepte für die Digitalisierung sind wenig entwickelt. Am häufigsten sind noch Pläne für die Transformation der Organisation und einzelner Prozesse vorhanden. Am schwächsten vorausgedacht werden der Wandel von Aufgaben und Beschäftigten (siehe Abb. 5 und 6).

bild_komrep
Abbildung 4

Die zentralen Erkenntnisse zusammengefasst:

  • Ressourcen reichen nicht aus

Die Leistungsfähigkeit der Kommunikationsabteilung wird in führenden österreichischen Unternehmen durchweg als gut beurteilt. Aktuelle Aufgaben können bewältigt werden. Für Anpassungen an veränderte Erwartungen von Stakeholdern und im medialen Umfeld reichen die Ressourcen jedoch meist nicht aus.

  • Wandel ist eine Herausforderung

Optimierungspotenziale zeigen sich bei der systematischen Anbindung der Kommunikation an die Unternehmensziele, der Evaluation als Grundlage jeder Planung, adäquaten Organisationsstruktur und der Entwicklung von Kompetenzen für strategische Themen und neue Aufgabenfelder. Damit wird der Wandel zur konkreten Herausforderung.

  • Differenzierung schwierig

Die digitale Transformation ist in den sehr leistungsfähigen Kommunikationsabteilungen bereits weiter vorangeschritten. Übergreifend wird der Fokus mehr auf die direkten Leistungsprozesse und die Kommunikation mit Stakeholdern gelegt. Bei der Digitalisierung funktionsspezifischer Workflows besteht meist Nachholbedarf. Stark digitalisiert sind dagegen allgemeine Kollaborationsprozesse, die allerdings in allen Unternehmensbereichen relevant sind und sich kaum zur Differenzierung eignen.

 

Bildquellen: marketmind GmbH

bild_komrep
Abbildung 5
bild_komrep
Abbildung 6
bild_komrep
Abbildung 7: Leistungsfähige Kommunikationsabteilungen sind auch in der Digitalisierung voran. Bei Strategien und Konzepten hingegen gibt es kaum Unterschiede.

Kontakt

marketmind GmbH
Stefan Schiel (Geschäftsführer)
E-Mail: s.schiel@marketmind.at
Web: www.marketmind.at/

logo_marketmind

Verwandte Guides

Lädt...
News
logo_brand.fit

BRAND.FIT: Markenanalyse als Entscheidungsgrundlage für Marketing-Kooperationen

Ganz einfach, jeder Mensch hat sein eigenes Markenuniversum: Marken die ihm näher sind und solche die er weniger schätzt.

28.05.2020

News
grafik_markenregistrierung

Der Weg zur starken Marke – vom Markenschutz zur Einzigartigkeit

Francois Cochard, Geschäftsführer von Markenregistrierung.ch, erläutert im Expertview, wie man am sinnvollsten vorgehen sollte, um seine Marke zu schützen. Mit der Basis des Markenschutzes gilt es eine positive Wahrnehmung beim Kunden zu erreichen. Wie das gelingt und was man dabei von Rockstars lernen kann? Der Markenmentor erklärt es.

24.02.2021

News

Die beliebtesten Marken auf YouTube während der Covid-19-Pandemie

Während der Pandemie hat sich das Social-Video-Netzwerk YouTube als eines der am meisten genutzten sozialen Plattformen hervorgetan. Welche Marken, Werbetreibende und Medien konnten mit Wachstum, Engagement, Freqeuenz und Beliebtheit herausstechen? Divimove, ein Medienunternehmen der RTL Group, hat die YouTube-Datenanalyse durchgeführt. 

07.07.2020

News

Die Herausforderungen digitaler Markenführung

Markenführung bedeutet auch, dass von den Stakeholdern die gleiche Geschichte erzählt und von den Konsumenten wahrgenommen wird. Wie das gelingt und welche Alternativen zu statischen und ineffizienten Brand Books bestehen, präsentiert Willem Haen, Brand Manager, Frontify im Interview.

18.08.2020

News

Content für die Markenkommunikation 2021

Als Markt- und Meinungsführer in der Sponsoring-Beratung für Sport, Musik und Entertainment unterstützt Octagon Marken von der Strategieentwicklung bis zur Eventumsetzung. Im ESB Expertview spricht Dennis Trautwein, Managing Director Octagon, über die (dominante) Rolle von Content in der Markenkommunikation und gibt einen Einblick auf das schwierige Jahr 2020, sowie die neuen Herausforderungen für Octagon in 2021.

01.12.2020

News
teaser_pr

Wie digital arbeiten Österreichs PR-Agenturen?

Eine mit Unterstützung des »OBSERVER« durchgeführte aclipp-Marktforschung zeigt die neuesten Ergebnisse zur Digitalisierung in der PR-Branche. Demnach sehen 86 % der 210 befragten PR-ManagerInnen aus Österreich einen Digitalisierungsbedarf in der Branche und 35 % einen enormen Verbesserungsbedarf bei PR-Reporting-Tools.

15.04.2021

News
teaser_ovwg

bet-at-home – Sponsoring-Engagements in Österreich auf der Kippe?

Im Expertview spricht Claus Retschitzegger, Head of Communications & Legal, bet-at-home und Präsident der österreichischen Vereinigung für Wetten- und Glücksspiel über die Sponsoringstrategie von bet-at-home. Zudem besprechen wir die aktuellen regulatorischen Veränderungen und welche Auswirkungen diese auf die Sponsoringpartnerschaften haben.

17.06.2021

arrow-up