teaser_octagonteaser_octagon

Startseite > Business Guides > Sponsoring aktivieren > Think big or go home – Die Zukunft von Sponsoren bei Major Events

14.09.2021 // Octagon

Think big or go home – Die Zukunft von Sponsoren bei Major Events

Sport und Politik werden in Zukunft nicht mehr trennbar sein. Aktivierungen von Großsportveranstaltungen werden zunehmend global gedacht und der öffentliche Druck auf die Sponsoren von „Major Events“ wird weiter steigen. Das waren drei zentrale Aussagen in der Key Note von Dennis Trautwein (Octagon Germany) auf Europas größtem Sportbusiness-Event.

Octagons Managing Director Germany & France richtete seinen Blick vergangene Woche auf der Sportsponsoring-Messe „Spobis 2021“ in Düsseldorf auf Großveranstaltungen, ihre Herausforderungen und darauf wie Sponsoren in Zukunft ihre Partnerschaften angehen sollten. Dabei blickte Trautwein auch auf die immer stärker verschwimmenden Grenzen zwischen Sport und Politik. Die Allianz-Arena in Regenbogenfarben war nur eines der jüngsten Beispiele.

„Fifa, UEFA und IOC operieren unter dem Brennglas der öffentlichen Wahrnehmung“, sagte Trautwein, „Skandale und negative Schlagzeilen sind auch für die Partner eine Herausforderung.“ Daraus leiten sich Schwierigkeiten und Chancen ab. Trautwein führte aus: „Der öffentliche Druck auf Partner von Major Events wird in Zukunft weiter steigen. Sponsoren haben die Chance, sich nicht nur als Geldgeber zu positionieren, sondern als Gestalter. Dieser Blickwinkel muss schon bei der Entscheidung für oder gegen eine Partnerschaft eingerechnet werden.“

Eingeplant werden müssen Krisen, Störfälle, Überraschungen – siehe Cristiano Ronaldo und die Cola/Wasser- Affäre. „Partner müssen sich fragen, wie sie mit Krisen umgehen wollen“, sagte Trautwein, „von ihnen wird eine stärkere eigene Meinung erwartet. Außerdem ist Schnelligkeit wichtig. Kein Partner wird in Zukunft noch ohne digitalen “War-Room“ in eine Veranstaltung gehen.“

Das Interesse des Publikums an Großveranstaltungen nimmt zu. Aber nur ein Bruchteil der Weltbevölkerung hat Zugang zu solchen Veranstaltungen. Allen anderen bleibt die Teilhabe am TV und digitalen Plattformen. Diese wachsen, und Sponsoren werden dort kommunizieren, wo die Konsumenten sind. „Der budgetäre Fokus der Marken geht immer weiter weg von den Gastgeberländern hin zu globalem Storytelling.“ Trautweins Fazit: „Think big or go home.“

Für Trautwein ist auch Gefahr im Verzug da eine deutlich rückläufige Identifikation von den Millennials zur Generation Z und wiederum zur Gen Alpha mit dem Sport wahrzunehmen sei. Der nachwachsenden Generation müssten echte Mehrwerte geboten werden mit leichtem Zugang.

Sie interessiere sich besonders für das Thema Nachhaltigkeit. Zwei Drittel der Generation Z erwarten von Sportorganisationen und Marken, dass sie bewusst mit dem Thema Nachhaltigkeit umgehen. Die Olympischen Spiele 2024 setzten schon jetzt Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit, so Trautwein. „Paris 2024 setzt mit einer starken und umfangreichen Positionierung ein klares Zeichen“, sagte er, „Worthülsen haben keine Zukunft.“

„Walk the talk“ war ebenfalls eine zentrale Botschaft in Christopher Kinnels Masterclass. Der Director New Business & Marketing bei Octagon beantwortete die Frage, wodurch sich Premium-Partnerschaften im komplexer werdenden Sportmarkt auszeichnen und vor welchen Herausforderungen Rechteinhaber und Sponsoren stehen.

Kinnels holistischer Ansatz berücksichtigte alle Stakeholder im Sportmarkt: Sponsoren, Veranstalter, Rechteinhaber, Sportler:innen, Fans, Medien.
Ein „Spannungsfeld aus schönen Reden, skandalöser Berichterstattung, emotionalen, anspruchsvollen Fans und Athlet:innen, die Stadien füllen und mit einer Geste Börsenkurse fallen lassen.“ Daraus leitet er ab: „Geben Sie sich nicht der Illusion hin, ohne Weiteres alleine über Erfolg oder Misserfolg eines Sponsorings entscheiden zu können.“ Und legte den Finger in die Wunde, als er fragte: „Wie gehen Partner und Sponsoren damit um, wenn Aussagen „ihrer“ Sportler:innen einmal nicht dem gesellschaftlichen Konsens folgen?“. Nur Partnerschaften, die klar für etwas stünden, könnten gegen Unwägbarkeiten gewappnet sein und echten „Premium-Charakter“ entwickeln:

„Bietet Inhalt, nicht Reichweite!“ Gute Vermarktung hieße Sponsoren mit Botschaften, Positionen und einer klaren Meinung zu verbinden anstatt ausschließlich mit Quantität beeindrucken zu wollen. Die Partnerschaft der Eismarke „Ben & Jerry’s“ mit dem FC St. Pauli ist laut Kinnel ein „nur Eisbecher-großes“ Paradebeispiel. „Der Club ist klar positioniert und steht durch Worte wie Taten schon seit Jahren für Weltoffenheit. Darauf konnte ein globaler Player mit dem Produkt „Melting-Pot“ aufsetzen und eine Botschaft für mehr Toleranz senden ohne Gefahr zu laufen, sich unglaubwürdig zu machen, weil der nächste Rassismus-Skandal um die Ecke lauert“.

Durch solch einen „Purpose“ sei auch die Angst vor wachsender Reaktanz gegenüber der Kommerzialisierung im Sport weiterhin zu vernachlässigen. „Der Großteil aller Menschen befürwortet sinnstiftende Partnerschaften und das lässt beide Parteien immens profitieren. Was sie zunehmend weniger verstehen und kritisch betrachten ist ein offensichtlich rein finanziell getriebenes Streben nach höher, schneller, weiter. Und eben das hat Krisenpotential“

Kontakt

Octagon Germany 
Christopher Kinnel (New Business & Marketing Director)
E-Mail: christopher.kinnel@octagon.com
Web: /www.octagon.com/germany

logo_octagon

Verwandte Guides

Lädt...
News
teaser_octagon

Octagon: Der Radsport boomt bei Profis und Freizeitsportlern

Am Sonntag ging die 108. Tour de France zu Ende. Das Mega-Event sorgte wieder einmal für viel Gesprächsstoff, hat es für den Radsport eine - wenn nicht sogar - Leuchtturmfunktion. Und das mit wieder wachsendem steigenden Potenzial, denn immer mehr Menschen bewegen sich mit dem Rad. Octagon Germany sammelt Insights zur Wachstums-Branche Radsport zu steigenden Umsätzen und Einschaltzahlen. 

23.07.2021

News
banner_octagon

Brand Building für Sport-Vereine

Christopher Kinnel, New Business & Marketing Director von Octagon Germany, im Interview über die Bedeutung von Sport-Vereinen als Marke und deren Entwicklung.

09.04.2021

News
grafik_octagon

Storytelling im Sponsoring – So geht’s!

Storytelling gewinnt als Aktivierungsmassnahme im Sponsoring an Bedeutung. Yoo-Jin Shin und Lena Berglez von Octagon Germany definieren in diesem Expertview, was Kriterien für „gutes“ Storytelling sind und warum Storytelling nur bei „echten“ Partnerschaften funktionieren. Beispiele wie „REWE & DFB“ oder die „All Blacks & AIG“ zeigen wie die „Shared Story“ aussehen kann. Dann passen Marke, Plattform und Zielgruppe zusammen. Ob der Ankauf von Reichweite durch Paid Media notwendig ist, wird im Expertview ebenso beantwortet, wie die Nutzung von Influencern als Verstärker einer guten Story.

18.02.2021

News

eSport und Gaming – neue Partnerschaften 2021

Als Markt- und Meinungsführer in der Sponsoring-Beratung für (e)Sport, Musik und Entertainment unterstützt Octagon Marken von der Strategieentwicklung bis zur finalen Umsetzung. Im Vorfeld des eSPORT.BUSINESS.FORUM berichtet Simon Skaliks, Senior Account Executive bei Octagon, über erfolgreiche nationale und internationale Aktivierungen von eSport-Partnerschaften und gibt einen Ausblick für das Jahr 2021.

21.01.2021

News

Content für die Markenkommunikation 2021

Als Markt- und Meinungsführer in der Sponsoring-Beratung für Sport, Musik und Entertainment unterstützt Octagon Marken von der Strategieentwicklung bis zur Eventumsetzung. Im ESB Expertview spricht Dennis Trautwein, Managing Director Octagon, über die (dominante) Rolle von Content in der Markenkommunikation und gibt einen Einblick auf das schwierige Jahr 2020, sowie die neuen Herausforderungen für Octagon in 2021.

01.12.2020

arrow-up