Startseite > Business Guides > Sport-Marketing > Studie: Wie lassen sich Geisterspiele gesellschaftlich vertretbar ausgestalten?

06.05.2020 // Simon Fink

Studie: Wie lassen sich Geisterspiele gesellschaftlich vertretbar ausgestalten?

FanQ hat, als Voting-App für Fußballfans in Zusammenarbeit mit Intelligent Research in Sponsoring (IRIS), eine Fanstudie aufgesetzt, an der sich 1.350 Fußballfans beteiligten. Die Haupterkenntnis: 74% der Fußballfans glauben, dass die Bundesliga zu Ende gespielt werden kann und 79% der Fans befürworten die eigentlich ungeliebten Geisterspiele, um dies zu verwirklichen. Viel scheint davon abzuhängen, WIE die Geisterspiele ausgestaltet werden.

Auf die Frage, ob eine Kombination aus Geisterspielen und englischen Wochen die Saison regulär beenden kann, stimmten 61,5% für ‘Ja, das wird klappen’, während 13,3% glauben, dass neue Infizierungen den Plan scheitern lassen werden und 23,9% sind sich nicht sicher.

Was schon in der jüngsten Umfrage zu Geisterspielen im Free-TV ermittelt wurde, konnte auch anhand dieser Studie bestätigt werden. So sprechen sich etwa 91,4% für frei-empfangbare Geisterspiele aus. 89,1% würden diese Spiele auch schauen. Am meisten Zuspruch findet eine Übertragung der Konferenz auf den öffentlich-rechtlichen Sendern, solange es Geisterspiele gibt.

Geisterspiele, besonders im Free-TV, finden in der Studie viel Anklang. Gleichzeitig äußern sich die Fans aber auch kritisch gegenüber dem Vorhaben. Beispielsweise sehen sie ein erhöhtes Risiko, dass Fans sich bei Geisterspielen vor dem Stadion versammeln (81,6%) oder sich bei Freunden zum Sky oder DAZN schauen treffen (88,4%).

In Bezug auf die gesellschaftliche Akzeptanz einer Liga-Fortsetzung gehen die Meinungen auseinander. 47,0% glauben, dass die Fans bei einer Fortsetzung der Saison den Corona-Virus weniger ernst nehmen werden. 47,6% hingegen denken, das wird nicht der Fall sein. Des Weiteren fänden es 44,2% ‘irritierend, wenn für die Bundesliga Ausnahmeregelungen gelten würden’, während 53,3% diese Frage verneinen. Nichts desto trotz, bewerten 72% der Fans Geisterspiele zur Ablenkung vom Alltag als ‘wichtig’ bis ‘sehr wichtig’.

Die Studie beinhaltet außerdem noch die Frage, ob frei-empfangbare Geisterspiele das Image der DFL und Sky Deutschland aufwerten würden. Hierzu sind sich die Fans wiederum einig, denn 87,2% bejahen dies. Interessant ist hier auch die etwa gleichmäßige Aufteilung dieser 87,2% in Bezug auf die Gründe. 41,3 % fänden, dass eine Ausstrahlung im Free-TV allein als solidarische Geste das Image stärken würde. 45,9% nennen als Grund, dass mehr Menschen Bundesliga schauen würden und neues Interesse geweckt werden könnte.

Blickt man allerdings auf mögliche Motive der DFL die Saison fortzusetzen, so befinden die Fans sich hier weniger im Zwiespalt, denn 89,9% glauben, es ginge dabei primär um die Sicherstellung von TV- und Sponsoringeinnahmen. Die Ermöglichung des sportlichen Wettbewerbs (40,0%) oder die Unterhaltung der Fans (20,1%) stünden dabei eher im Hintergrund. Viel scheint davon abzuhängen, WIE die Geisterspiele ausgestaltet werden.

 

GESAMTE STUDIE ALS PDF-DOWNLOAD

Kontakt

IRIS GmbH
Simon Fink
+49 173 965 737 9 
simon.fink@iris-sport.de

Verwandte Guides

Lädt...
News

Regionale Sponsoren haben Bonus bei Fan-Sympathie

Über 3,7 Milliarden Euro flossen allein 2019 in das Sport-Sponsoring in Deutschland. Dass König Fußball dabei den Löwenanteil für sich beansprucht ist nicht überraschend. Doch IRIS und FanQ wollten wissen, wie sich das Engagement der Unternehmen auf ihr Image unter den Fans des jeweils gesponsorten Vereins auswirkt und befragten hierzu deutschlandweit knapp 4.000 Fußballfans nach ihrer Meinung.

18.02.2020

arrow-up