Startseite > Business Guides > Markenführung: Vier „GameChanger“ durch Digitalisierung

03.10.2017 // ESB Marketing Netzwerk

Markenführung: Vier „GameChanger“ durch Digitalisierung

Wie wird die Digitalisierung die Markenführung beeinflussen? Markenexperten von Emmi, Heineken, Migros und jim & jim erklären, worauf „Brands“ sich einstellen müssen.

"Personalisierte Consumer-Experience“

Die Zukunft der Markenführung wird sich in den Kanälen abspielen, die sich stärker für die personalisierte Consumer-Experience eignen. Dazu gehören vor allem die sozialen Medien. Bereits 88 Prozent der Schweizer Unternehmen nutzen diese Kanäle. Bei der Verwendung gibt es bei folgenden drei Bereichen jedoch noch enormes Potenzial: 1. das Etablieren von flexiblem, zielgruppenorientiertem Storytelling; 2. die Nutzung neuer Technologien und Formate (unter anderem VR, 360-Grad-Videos, Live-Video); 3. die Verknüpfung von Marketing und Sales (Social Commerce).

Isabel Einhorn, Group Brand Manager International Brands, Heineken Switzerland

 

"Eingliederung von Artificial Intelligence“

Viele Marketingtrends sind genau genommen Beschleunigungen oder Fokussierungen bestehender Disziplinen. Wirklich gefordert ist das Management hingegen bei der Eingliederung von Artificial Intelligence in die Markenführung. Das automatisierte Finden von Mustern im Kundenverhalten und daraus abgeleitete Value-Propositions müssen zusammengebracht werden mit dem Markengespür der verantwortlichen Mitarbeiter. Denn zwei entscheidende Faktoren erfolgreicher Marken kann (noch) keine Maschine ersetzen: Empathie für die Zielgruppe und den Mut, unerforschte Positionen einzunehmen.

Roman Reichelt, Head of Marketing/Communications Migros

 

„Always-on-Mentalität“

Für mich ist einer der zukunftsweisenden Trends die Always-on-Mentalität. Die Kunden von morgen (jetzige Generation Z und Generation A) verlangen nach individueller Ansprache, auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Produkte sowie nach Dienstleistungen, die on demand, 24/7 und insbesondere mobil zugänglich sind. Markenführung unter diesem Aspekt wird viel komplexer, da man als Brand noch flexibler und agiler sein muss. Zudem muss die Brandmessage sehr einfach sein und für jeden Kundentypen verständlich. Studien zeigen, dass Personen der Generation Z drei Sekunden schneller entscheiden als diejenigen der älteren Generation Y. Man hat also noch weniger Zeit, um den Kunden zu überzeugen. Die Always-on-Mentalität verlangt auch nach viel ausgeklügelteren CRM-Massnahmen (Chatbots, Drohnenlieferungen und so weiter).

Fabio Emch, CEO, jim & jim

 

"Storytelling auf höchstem Niveau“

Das Verhältnis zwischen Marken und Konsumenten hat sich durch die Digitalisierung verändert und wird sich noch weiter verändern. Dies hat einen entscheidenden Einfluss auf die strategische Markenführung: Der Konsument möchte umfassend über seine Marke informiert werden, damit er aus seiner Sicht individuell einen Entscheid für oder gegen die Marke treffen kann. Für die Markenführung bedeutet dies Storytelling auf höchstem Niveau – und lieber eine Information zu viel als zu wenig, heisst hier die Devise. Des Weiteren wird der digitale Effekt einer Marke einen entscheidenden Einfluss auf die Markentreue haben. Die Emotionalität einer Marke muss weiterhin an allen möglichen Touchpoints bespielt werden, aber die Emotionalisierung des digitalen Touchpoints wird für den Erfolg einer Marke essenziell sein.

Silvana Gmür, Head Market Insight Emmi

 

Kontakt:

Heineken Switzerland AG
Isabel Einhorn
+41 79 1919889
isabel.einhorn@heineken.com              
www.heineken.com

Migros
Roman Reichelt
+41 44 277 63 45
roman.reichelt@mgb.ch              
www.mgb.ch

Jim & Jim AG
Fabio Emch
+41 41 210 88 11
fabio.emch@jimjim.ch              
www.jimjim.ch

Emmi Schweiz AG
Silvana Gmür
+ 41 79 727 02 58
silvana.gmuer@emmi.com              
www.emmi.com

 

arrow-up