logo_eventassec

Startseite > Business Guides > EventAssec: Wie versichert man die «Events der Zukunft»?

25.05.2020 // ESB Marketing Netzwerk

EventAssec: Wie versichert man die «Events der Zukunft»?

Matthias Glesel, Geschäftsführer von EventAssec im Interview mit dem ESB Marketing Netzwerk.

ESB: Durch die Corona-Pandemie ist die Event-Branche auf der Suche nach Alternativen zu Grossveranstaltungen. Das Angebot an digitalen Events wie Online-Konzerten wächst. Kann man solche Events versichern?

Glesel: Ja, das ist bereits in der Praxis. Die Risiken liegen auch etwas anders. In der Haftpflicht sind eher Cyberrisiken relevant, in der Ausfalldeckung technische Fragen, wie z.B. die Netzkapazitäten, Geschwindigkeit, Synchronität.Für die Teilnehmer bleibt der Zugang in ihrem Verantwortungsbereich, sie müssen ja die techn.Zugangsvoraussetzungen erfüllen. In der Equipmentversicherung ändert sich eigentlich wenig, das ist eher vereinfachend, da ja ohne mobiles Risiko an der Location installiert wird.

ESB: Welche Art von digitalem Event ist besonders «gefährdet» bzw. Versicherungs-bedürftig?

Glesel: Das Problem ist weniger das Event an sich, sondern wie bei einer Live-TV-Übertragung, dass es alles in time funktioniert. Die Versicherer sehen sich genau an, ob das am Standort auch alles funktionieren kann und nicht auf einmal wegen eines Streiks beim Provider die Bildschirme dunkel, oder stumm bleiben. Hier sind dann Profis bei den technischen Dienstleistern gefragt. Auch die Paymentprozesse gehören dazu.

ESB: Gegen welche Art von möglichen Schäden macht eine Versicherung besonders Sinn? Welche Ursachen für Schäden sollte man versichern (Hacker-Angriff, Server-Ausfall,…)?

Glesel: Ja, z.B. das , also Umfänge aus der Cyberversicherung und da sind die Versicherer auch vorsichtig. Den billigsten Dienstleister zu wählen, kann sich dann als Bumerang erweisen.Das Betriebsrisiko am Ort des eigentlichen Events und bei der technischen Umsetzung darf natürlich auch nicht vernachlässigt werden.

ESB: Im Online-Spiel Fortnite fand kürzlich ein virtuelles Konzert mit Travis Scott statt. Wie sieht es in diesem Fall mit der Versicherung z.B. von Sponsoren-Leistungen im Rahmen des digitalen Events aus? Wie wird die Höhe der Versicherungssumme ermittelt? Gibt es hier Unterschiede zwischen Events mit verkauften Tickets (Zuschauerzahl im voraus bekannt) und Gratis-Events?

Glesel: Das bezieht sich ja auf die Ausfallversicherung. Grundsätzlich werden erstmal alle Kosten versichert. Dazu können branchenmäßig erwartete Gewinne versichert werden und/oder auch die Sponsorenleistungen. Das anhand von Ticketverkäufen, oder vertraglichen Leistungen, wie von Zugriffen, Einblendungen, Abos, Aufrufen etc. festzulegen, ist individuell zu vereinbaren.

Prämie berechnen: https://tarifrechner.eventassec.de/veranstaltungsversicherungen

Kontakt

EventAssec GmbH & Co. KG
Matthias Glesel (Geschäftsführer)
Tel.: +49 30 474867 0
E-Mail: mglesel@eventassec.de
eventassec.de

logo_eventassec

Verwandte Guides

Lädt...
News
foto_autokino

EventAssec: Versicherung von alternativem Geschäft wie Autokinos

Matthias Glesel, Geschäftsführer von EventAssec im Interview mit dem ESB Marketing Netzwerk.

25.05.2020

arrow-up