Startseite > Business Guides > Sport-Marketing > eSport-Events:"Offen für neue Standorte und Veranstaltungsformate"

21.11.2019 // ESB Marketing Netzwerk

eSport-Events:"Offen für neue Standorte und Veranstaltungsformate"

20.000 Fans vor Ort und 25 Millionen Zuschauer online: ESL One Hamburg 2018 demonstriert den ungebrochenen eSport-Hype. Was bietet die Barclaycard Arena in Hamburg, um solche Großevents für sich zu gewinnen? Im Interview mit der ESB und Stadionwelt informiert Thomas Brill, Director Operations ESL Arenas, über die Planung und infrastrukturellen Voraussetzungen für eSport-Veranstaltungen und welche Anforderungen die ESL an eSport-Venues stellt.

ESB: Man kann davon ausgehen, dass Arenen eSport-Grossevents für sich gewinnen wollen. Geht die ESL in die Arenen der Meistbietenden oder mieten Sie sich zu regulären Marktkonditionen ein?
Brill: Wir suchen Partnerschaften mit Städten und Venues, die erkennen, dass Esports-Veranstaltung völlig neue Möglichkeiten eröffnen, den Standort weltweit zu promoten und mit dem Esports ganz eigenständige Narrative zu erzählen. Anders als bei vielen anderen sportlichen Wettbewerben, gibt es in unserer Branche noch echte Gestaltungsmöglichkeiten. So gesehen ist es insbesondere im Moment ein idealer Zeitpunkt hier aktiv zu werden. Wir sind auf einem globalen Level aktiv und haben bereits Veranstaltungsstätten in Sydney, Dallas, Chicago, Genting, Shanghai, Dubai, und weiteren Metropolen abgehalten.

ESB: Wie sieht Ihre Strategie 2019 für den DACH Bereich aus? Welche Events sollen wo stattfinden?
Brill: In Deutschland sind wir mit zwei Stadionveranstaltungen, diversen Messen und Festivals sowie einer deutschen Meisterschaft aktuell sehr gut aufgestellt und planen bisher noch keine weiteren Aktivierungen. Die ESL One Cologne für Counter-Strike und ESL One Hamburg für Dota 2 sind zwei internationale Topevents und zählen zu den populärsten Highlights der jeweiligen Community. Menschen aus der ganzen Welt kommen hier nach Deutschland, um sich die besten Spieler vor Ort anzuschauen, die Atmosphäre im Stadion live zu erleben und ein Teil der riesigen Esport-Events zu sein. Wir sind jedoch im Grunde sehr offen für neue Standorte und entwickeln im Moment auch aktiv neue Veranstaltungsformate für Events auf der ganzen Welt.

ESB: Was sind die Auswahl-Kriterien und technischen Anforderungen an eine Arena, um ein eSport-Grossevent der ESL austragen zu dürfen?
Brill: Es ist das gesamte Anforderungspaket. Ein Esports-Event – im Übrigen beinah egal in welcher Größenordnung – ist hoch komplex und aufwendig. Neben der eigentlichen Arena benötigt es weitere Flächen, um den Festival-Charakter der Events zu unterstreichen. Die IT Infrastruktur, die Produktionsräume und die hohen Anforderungen an Hotels für die zuvor ausgetragenen Gruppenphasen sind zusätzliche Faktoren. Nur wenn alles zusammenpasst, wird es ein wirklich erfolgreiches Event.

Stadionwelt: Welche Kategorie von Arenen hat die besten Aussichten, sich noch im eSport zu etablieren?
Brill: Unsere Events lassen sich für jede Größe skalieren, dementsprechend ist sicherlich für jede Sportstätte etwas dabei. Viele Veranstaltungen für Publisher oder einmalige Aktivierungen haben insgesamt mehrere Hundert bis Tausend Zuschauer, wohingegen eine Großveranstaltung wie die ESL One Cologne pro Tag 15.000 Zuschauer bei einer ausverkauften Halle vorweisen kann.

Stadionwelt: Was sind am ehesten die limitierenden Faktoren: Das Fassungsvermögen, die nutzbaren Flächen, die technische Infrastruktur oder auch das gesamte Anforderungspaket inkl. Hotel?
Brill: Es ist das gesamte Anforderungspaket. Ein eSports-Event – im Übrigen beinahe egal in welcher Größenordnung – ist hoch komplex und aufwendig. Neben der eigentlichen Arena benötigt es weitere Flächen, um den Festival-Charakter der Events zu unterstreichen. Die IT-Infrastruktur, die Produktionsräume und die hohen Anforderungen an Hotels sind zusätzliche Faktoren. Nur wenn alles zusammenpasst, wird es ein wirklich erfolgreiches Event.

Stadionwelt: Welche Anforderungen haben die Venues bisher unterschätzt? Brill: Am meisten wird die IT-Infrastruktur unterschätzt. Kaum eine andere Veranstaltung hat derart hohe Anforderungen an Bandbreiten wie ein eSports-Event. Wir finden jeden Fehler im System. Dabei ist die IT für uns so systemkritisch wie die Stromversorgung. Wenn hier etwas ausfällt, hat das direkte Auswirkungen auf die Veranstaltung. Und das ist bei normalen Konzerten oder anderen Sportveranstaltungen eher seltener der Fall. Wir arbeiten stets mit zwei physisch unterschiedlichen Internet Service Providern. Hier kann man leider auch keine Rücksicht auf mögliche Exklusivitäten nehmen. Für den Fall, dass eine Leitung ausfällt, können wir so in kürzester Zeit umschalten und weitermachen.

Kontakt:

Thomas Brill
Director Operations ESL Arenas
press@eslgaming.com
www.eslgaming.com

arrow-up