foto_fansfoto_fans

Startseite > Business Guides > Sport-Marketing > Digitale Technologie schadet der Fanbeziehung nicht

24.03.2021 // Patrick Seitter

Digitale Technologie schadet der Fanbeziehung nicht

Tech ist in aller Munde: Wir haben zuletzt das SPORTS.TECH.FORUM veranstaltet und beim letztjährigen SPORT.FORUM.SCHWEIZ habe ich selbst die nächsten Entwicklungsschritte im Sponsoring unter dem Begriff „SPONSOR-TECH“ zusammengefasst.

Nun taucht plötzlich immer häufiger die Forderung auf, dass man sich doch auf die Fans und deren Bedürfnisse besinnen müsse. Dass sich mit „Tech“ nicht alle Probleme lösen lassen. Dass sich die Fans immer mehr von den Clubs oder SportlerInnen entfremden würden.

Jeder Trend hat bekanntlich einen Gegentrend: Im Fall der Technologisierung und Digitalisierung im Sportmarketing scheint dieser Gegentrend der Fan selbst zu sein. Zumindest legen das einige Beiträge in den Fachmedien und den sozialen Kanälen aktuell nahe.

In meinen Augen ist das Polemik: Es hat doch niemand behauptet, dass virtuelle Werbung, NFTs oder TikTok die Fanbeziehung retten würde. Lediglich, dass die neuen Instrumente neue Möglichkeiten bieten, was gut und wichtig ist. Dabei darf die Diskussion keinesfalls in die Entweder-Oder-Richtung abdriften. Der Fan ist eine Zielgruppe (es gibt noch weitere!), die Technologie liefert Instrumente. Beides funktioniert nur in Kombination.

Purpose vs. Tech?

"All the gear, no idea": Wenn die Werte nicht stimmen, die Glaubwürdigkeit nicht da ist, die Absichten nicht authentisch sind, dann hilft auch keine Technologie. Zumindest langfristig nicht.

Andersrum aber auch nicht: Wir brauchen technischen Fortschritt, wenn wir die Werte des Sports, die guten, emotionalisierenden Helden-Geschichten transportieren wollen. Sonst kommen die Dinge bei den Fans irgendwann nicht mehr an.

Jede Chance hat auch ein Risiko

Ja, wir brauchen digitale Sammelkarten. Weil das die Fans der Zukunft genau so wollen und vielleicht gar nicht mehr anders kennen.

Ja, wir brauchen virtuelle Werbeflächen und Programmatic Sponsorship. Weil damit die Werbebotschaften zielgerichteter ankommen und dadurch sowohl für den Fan als auch für den Sponsoren einfach besser sind.

Ja, wir brauchen Blockchain-Tickets. Weil das die einzige realistische Chance ist, den Schwarz- und Graumarkt im Ticketing in den Griff zu bekommen.

Gibt es auch Gefahren? Klar.

Kann man es auch übertreiben? Sicherlich.

Ist nicht alles Gold was glänzt? Logisch.

Ist deswegen SPORTS.TECH oder SPONSOR.TECH gefährlich? Keinesfalls. Es ist unser Weg in ein besseres Sportmarkting: Eine individuellere und wertschätzendere Fan-Beziehung. Wirksamere Werbebotschaften, die nicht stören, sondern ergänzen. Effizientere und transparentere Prozesse in den Organisationen. Wir müssen es einfach richtig machen. Packen wir es an!


Im Seminar «Sponsoring aktiviert Marke & Vertrieb» der ESB Academy erhalten Sponsoren, Beratungs-, Aktivierungs- und Umsetzungsagenturen, Dienstleister sowie Vereine und Verbände, die Sponsoren betreuen, wertvolle Impulse für die Planung und Umsetzung ihres Sponsorings.
Melden Sie sich hier an.

Kontakt

ESB Marketing Netzwerk AG
Patrick Seitter (Leitung Kongresse & Academy)
E-Mail: seitter@esb-online.com
Web: esb-online.com

Patrick Seitter Portraitfoto

Verwandte Guides

Lädt...
News
foto_patrick_seitter

Sponsor-Tech: The next big thing?

Die Sponsoring-Szene ist durch Corona extrem gefordert und hat schwere Zeiten vor sich. Aber das Virus ist nicht das einzige Problem: Sponsoring muss in vielen Bereichen neu gedacht werden. Verantwortlich dafür ist die Digitalisierung des Marketings und der Werbung: Ad-Tech und Mar-Tech verändern das Sponsoring-Business substanziell. Sponsor-Tech könnte die Antwort lauten. Aber wo stehen wir in dem Prozess? Welche Chancen diese Entwicklung bietet, aber auch welche Risiken damit einhergehen und auf welche Frage die Sponsoring-Szene noch keine Antwort hat, beantwortet Patrick Seitter (ESB Marketing Netzwerk) in seiner Keynote vom SPORT.FORUM.SCHWEIZ 2020: Sponsoring 2021: Es ist kompliziert.

18.11.2020

News
liquiditeam_visual

Blockchain und Token für den Profisport

Clubs wie Borussia Dortmund gehen neue Wege in der digitalen Fanbeziehung. Mit dem Start-Up Liquiditeam hat sich der Bundesligist einen neuen Blockchain-Partner an Bord geholt. Beim SPORTS.TECH.FORUM am 3. März gewähren Thomas Euler und Hendrik Hoppenworth von Liquiditeam Einblicke in die neue Technologie und warum Clubs sich dieser bald nicht mehr entziehen können.  

02.02.2021

News
teaser_webforum

Re-Live Web-Forum "Blockchain im Sport"

Von fälschungssicheren Tickets über Zugang zu neuen Fandaten und direkten Beteiligungsmöglichkeiten an Sportlern, Clubs und Events bietet die Blockchain-Technologie unzählige Anwendungsmöglichkeiten.

04.03.2021

News

Weltneuheit: Trikots mit Blockchain-Anbindung

Digitale Erlebnisse mit einem Fußball-Trikot? Zusammen mit dem FC St.Gallen 1879 lanciert collectID das erste physische Trikot, das mit der Blockchain verknüpft ist. Für Fans werden neue Erlebnisse geschaffen, für Marken neue Möglichkeiten im Sponsoring.

15.07.2020

News

EintrachtTech – Einblick in die digitale Zukunft von Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt bündelt alle digitalen Strategieprojekte in einer 100% Tochtergesellschaft. In welche Geschäftsfelder und Themen investiert die EintrachtTech GmbH? Was sind die Ziele? Welche Mehrwerte erwartet sich die Eintracht aus der Bündelung? Wie profitieren Fans und Sponsoren von der Ausrichtung? 

09.03.2021

arrow-up