Startseite > Business Guides > Der König der Kampagnen

07.03.2022 // ESB Marketing Netzwerk

Der König der Kampagnen

Donald Schneider gilt als der Erfinder der Kollaboration im Marketing. 2004 startete er für H&M die vielleicht wichtigste Kampagne in der Unternehmensgeschichte. Er initiierte eine gemeinsame Kollektion von H&M mit Karl Lagerfeld. Damit hat er die Kollaboration als Marketingtool fest etabliert. Heute reihen sich Marken wie Chloé, Boss, H&M, H&M Home, Highsnobiety, About You, Pandora und Zalando in seine Kundenliste ein. Er ist Referent beim Schweizer Markenkongress am 13. Juni in Zürich. Vorab haben wir ihn zum kurzen Interview getroffen.

Herr Schneider, Sie gelten als Erfinder des Kollaboration-Marketings. Sie haben das Game erfunden. Wie spielt man es?

Schneider: Um als Mode- oder Lifestyle-Marke auch in Zukunft kulturell relevant zu sein, sind Kollaborationen und Special Drops wichtiger als je zuvor. Und genau darauf sind wir mit unserem Creative Studio spezialisiert, von der Idee bis zur Umsetzung. 

Zu einer Ihrer aktuellsten Kampagnen zählt die Zusammenarbeit mit Kendall Jenner für About You. Ihr Erfolgsgeheimnis, wie man mit solchen Superstars arbeitet?

Schneider: Über die Jahre haben wir uns ein super Netzwerk erarbeitet, mit vielen internationalen Celebs Kollaborationen und Kampagnen gemacht. Persönliche Kontakte sind in unserer Branche das A und O.

Wann sollte ein Unternehmen aus Ihrer Sicht bei Influencer Marketing bleiben, wann empfehlen Sie eher Kollaborationen.

Schneider: Es kommt auf die Erwartungen eines Kunden an. Wir sind ja spezialisiert auf Big Bangs, um eine Marke auf das nächste Level zu bringen. Mit grossen globalen Kollaborationen und dazugehörenden individuell orchestrierten 360° Kampagnen-Aktivierungen. Beim sogenannten Secondary Level gehört da meistens auch Global und Local Influencer Marketing dazu.

Was brauchen die beiden Partner, um eine Kollaboration zum Erfolg zu führen?

Schneider: Ganz klar, es braucht zuallererst eine zündende Idee und Konzept! Das sehen wir als den Starting Point unserer Arbeit. Erst dann suchen wir den perfekten Partner dafür. Wichtig ist dann die enge Zusammenarbeit, um ein ganz spezielles und authentisches Produkt zu entwickeln. Plus Story Creation und eine starke Hype-Kampagne. Das sind ganz andere Mechanismen als bei traditionellem Marketing.

Die meisten Kollaborationen gibt es heute ja im Modebereich. Sehen Sie für andere Branchen auch Chancen?

Schneider: Absolut! Wir machen Kollaborationsprojekte für verschiedenste Kunden, im Lifestyle Bereich, auch Schmuck, Home & Living und Automobil. Grundsätzlich sehe ich grosses Potential dafür in fast allen Branchen.

Worauf achten Sie bei der Auswahl eines Kollaborationspartners und was sind No-Gos?

Schneider: Das allerwichtigste ist, dass ein Kollaborationspartner Feuer fängt und das hat natürlich in der Regel mit unserer zündenden Idee zu tun. Und oft mit viel persönlicher Überzeugungsarbeit.

Welche Voraussetzungen muss ein Produktehersteller schaffen, um für Partner attraktiv zu sein?

Schneider: Grosse erfolgreiche Kollaborationen zu machen ist sehr komplex und nicht zu unterschätzen. Dabei muss der Produkthersteller offen sein anders zu denken und anders zu arbeiten.

Fotonachweis: Henrik Nielsen

Jetzt zum Schweizer Markenkongress anmelden

Verwandte Guides

Lädt...
News

Der Zuckerrebell

Mit dem Warnhinweis-Aufkleber "Achtung, wenig Zucker" protestierte die Getränkemarke Lemonaid gegen die geltenden Limonaderegeln. Lemonaid sollte sein Produkt nicht Limonade nennen dürfen. Der Grund: Das Getränkt enthält weniger als 7 Gramm Zucker pro 100 Milliliter. Wie man aus Vorschriften medienwirksame Kommunikation erzeugt und wie Social Business funktioniert, darüber spricht Paul Bethke, der Gründer von Lemonaid.

30.07.2021

News
Creative Technology

Kreativer Einsatz von Technologien beflügelt das Wachstum von Marken.

Augmented Reality, Voice- und Facial-Recognition, Blockchain oder Artificial Intelligence haben, oftmals unbemerkt, Einzug in unseren Alltag gehalten. Während wir mit Siri bedenkenlos sprechen, bereitet uns das übergeordnete Thema «Künstliche Intelligenz» noch Sorgen. Und im Zusammenhang mit KI ist Jobverlust fast noch die harmloseste Zukunftsangst. Neues, vor allem wenn es schwierig zu verstehen und kaum greifbar ist, macht uns Angst.

29.07.2021

News

Live ist Luxus – Networking beim Schweizer Markenkongress 2021

Neben dem fachlichen Input ist der Austausch innerhalb der Szene ein wichtiger Grund für den Kongressbesuch. Wie wertvoll dabei der persönliche Austausch vor Ort ist, haben wir bei den ersten Veranstaltungen, die wieder physisch stattfinden konnten immer wieder festgestellt. Lassen Sie sich inspirieren und erleben Sie einen spannenden Tag mit viel Know-how und guten Gesprächen im Dolder Grand in Zürich.

27.07.2021

News

Ein Millioneninvestment: Wasser, das nach Cola schmeckt

Die Idee der 26-jährigen Lena Jüngst ist genial. Eine Trinkflasche mit Dufteinsatz macht dem Gaumen echten Geschmack vor. Ihr Getränke-Startup Air Up sicherte sich bereits 20 Millionen Euro an Investorengeldern. Beim Schweizer Markenkongress am 17. August wird sie in Zürich zu Gast sein.

30.07.2021

News

BRITA – der Experte auf dem Gebiet der Trinkwasseroptimierung

Die BRITA Gruppe ist eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung. Ihre Traditionsmarke BRITA hält eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein ist durch 30 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in 70 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. 

27.07.2021

News

Gesucht: Marken mit gutem Gewissen

Geht es um Nachhaltigkeit, haben sich die Erwartungen der Menschen an Marken radikal verändert. Ob Generation Greta oder Best Ager – statt schöner Worte wollen sie, dass Marken endlich die Ärmel hochkrempeln und was tun. Für die Umwelt, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Welche ethischen Aspekte für Menschen konkret wichtig sind, hat die Marken- und Designagentur Peter Schmidt Group mit ihrer repräsentativen Studie „Better Brands 2021“ für fünf Branchen offengelegt. Managing Partner Lukas Cottrell verrät im Interview, was das für Branding und Design bedeutet und ob sich damit auch die Rolle des Marketings verändert. 

26.07.2021

News
Wunderman Thompson

Neue Wege zur Fan-Bindung und Aktivierung – Innovation braucht auch Emotion

Die COVID-19-Pandemie hat den Profisport phasenweise abrupt zum Erliegen gebracht: Für die Sportler*innen und die Fans. Auch wenn bei der Fussball EM teilweise wieder etwas gelockert wurde, stellt die Pandemie nach wie vor eine anhaltende Herausforderung dar und sorgt weiterhin für tiefgreifende Veränderungen. Immerhin etwas Positives hat die Situation: Erzwungenes Umdenken schafft bisher ungeahnte Möglichkeiten.

03.08.2021

arrow-up