infront_gesundleben(2)infront_gesundleben

Startseite > Business Guides > Sport-Marketing > Wie kann der Sport die Politik und die Entscheidungsfindung in der Gesellschaft beeinflussen?

14.11.2022 // Infront

Wie kann der Sport die Politik und die Entscheidungsfindung in der Gesellschaft beeinflussen?

Im dritten Deep Dive-Webinar zur Infront-Zukunftsstudie Brave New Sport diskutierten Dr. Stephan Sigrist, Gründer und Direktor des Think Tanks W.I.R.E., und David Burney, Akademischer Direktor des Urban Placemaking and Management MS-Programms an der Pratt Institute School of Architecture, über den Einfluss des Sports auf verschiedene Interessengruppen mit den größten positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Sport war schon immer mit der allgemeinen Gesundheit der Gesellschaft verbunden, und viele Einrichtungen, Ligen, Vereine und Verbände haben spezielle Programme, die darauf abzielen, ihren spezifischen Sport in mehr Menschenleben zu bringen. Allerdings waren Klassenunterschiede, Ressourcen und der Zugang zu Sport ein Hindernis, und die Notwendigkeit, diese Lücken zu schließen, ist nach der Pandemie und dem globalen Problem der Fettleibigkeit zu einem unmittelbaren Problem geworden.

Dieser Deep Dive bot einen Einblick in die nahe und ferne Zukunft, wobei der Schwerpunkt auf den potenziellen Bereichen lag, mit denen sich Regierungen und andere Akteure befassen müssen, um die physische Gesundheit der Gesellschaft positiv zu beeinflussen.

ZUR WEBINAR-WIEDERHOLUNG

Wandel der Gesellschaft von der Heilung von Krankheiten zu präventiven Maßnahmen

Der Zusammenhang zwischen körperlicher Bewegung und Gesundheit ist seit Jahrhunderten bekannt, aber in Zeiten des Wandels wie der industriellen Revolution und in jüngster Zeit während der Pandemie geriet dieses Wissen oft in Vergessenheit. Während dieser großen Veränderungen in der Art und Weise, wie wir unser Leben leben, sind es oft die Politiker, die die Menschen daran erinnern, sich mehr zu bewegen, um zu verhindern, dass Menschen leiden oder von Krankheiten betroffen sind.

Diabetes und Herzkrankheiten sind endemisch, und Bewegungsmangel, schlechte Ernährung und soziale Beziehungen wirken sich auf die körperliche und geistige Gesundheit aus. In den letzten Jahren haben sich viele Menschen von der Idee des Todes und der Verletzlichkeit abgekoppelt, aber COVID-19 hat die Gesellschaft gezwungen, massiv zu überdenken, was wichtig ist.

Sie hat auch deutlich gemacht, dass man sich derzeit stark auf die Medizin und die Heilung statt auf die Prävention verlässt. Die meisten Regierungen denken jetzt über die Zukunft nach, wie sie die Menschen schützen können. Ein Teil dieser Maßnahmen besteht darin, einfach die Umwelt zu verändern und Dinge wie Radfahren und Gehen zu fördern. Zum anderen konzentriert man sich auf Jugendprogramme. Wer als Kind fettleibig ist, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit auch als Erwachsener fettleibig sein.

Ägyptens Einsatz für Squash in den letzten zehn Jahren ist ein gutes Beispiel. Das Land hat viel investiert und ist jetzt die dominierende Kraft in diesem Sport. Wenn man die Ressourcen zur Verfügung stellt, wird man auch den Erfolg haben.

Die Regierungen spielen eine grundlegende Rolle, die es in der Vergangenheit nicht gab, was bedeutet, dass andere Industriezweige auf die Klärung von Regulierungsfragen warten müssen, bevor sie in der Lage sind, eine wirksame Veränderung vorzunehmen.

Dies ist nicht das letzte Virus für uns, und diese neue Welle von langsamen Pandemien wird durch unseren Lebensstil bekämpft werden. Der Sport wird dabei eine Rolle spielen.

Die Stadt als Übungsfeld nutzen

Architekten und Stadtplaner werden oft beschuldigt, die Faulheit in der Gesellschaft zu fördern, insbesondere in den USA. Drive-in-Apotheken und ähnliche Initiativen sind ein perfektes Beispiel dafür. Es gibt diese Idee der 15-Minuten-Stadt, in der alles, einschließlich Geschäfte, Arbeit und Unterhaltung, in 15 Minuten zu Fuß erreichbar ist. In einer idealen Welt würde sich dies positiv auf die Gesellschaft auswirken, da es nicht nur eine gesündere, sondern auch eine bequemere Option darstellt.

Die gesundheitsfördernde Nutzung der Infrastruktur und die Nutzung der Stadt als Bewegungsraum könnten damit beginnen, dass man für kurze Strecken nicht mehr Busse oder Straßenbahnen benutzt, sondern zu Fuß geht.

Es gibt Möglichkeiten, wie Unternehmen auch jetzt schon Anreize für Bewegung durch Zeitersparnis schaffen können. Wenn man an die Architektur vor dem Aufzug denkt, waren Treppen zentrale Säulen, die oft sehr prachtvoll waren und die Menschen dazu brachten, sie zu benutzen. Dann kamen die Aufzüge und verdrängten die Treppen in einen hinteren Korridor. Heute nutzen Unternehmen in riesigen Wolkenkratzern vermehrt Verbindungstreppen zwischen den Stockwerken, die für ihre Mitarbeiter bequemer zu benutzen sind und einen kleinen Beitrag zu ihrer Fitness leisten.

Man kann den Menschen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben, also ist es wichtig, es so zu tun, dass sie es auch tun wollen. Der effektivste Weg, um eine Akzeptanz zu erreichen, ist es, Wege zu finden, um diesen Kulturwandel auf natürliche Weise herbeizuführen. Eine weitere Triebkraft ist der Einsatz von Vorbildern und Multiplikatoren, die zeigen, wie man gut leben kann. Die Menschen wollen aktiv und energiegeladen sein, und wenn wir ihnen diesen Zusammenhang erklären, sind wir der Lösung des Problems schon ein gutes Stück nähergekommen.

Die Notwendigkeit, ein systemisches Verständnis für die Planung von Städten zu entwickeln und die verschiedenen Arten von Fachwissen miteinander zu verknüpfen, ist inzwischen anerkannt. Es gibt hier und da Ideen, aber wir sind noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem es wirklich zu greifen beginnt. Wir müssen einen Schritt in Richtung einer präventiven Gesellschaft machen.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Referenten

Dr. Stephan Sigrist: "Die jüngste Geschichte hat gezeigt, dass die Politiker auf kurzfristige Gefahren hören. Die Herausforderung wird darin bestehen, diese Herausforderungen, die wir langfristig haben, in den politischen Alltag zu bringen. "

David Burney: "Man zwingt die Menschen nicht zu mehr körperlicher Aktivität. Aber man tut es auf eine Art und Weise, die für sie transparent ist, und sie werden es auf natürliche Weise tun. Man macht es zur bequemen Wahl. "

Kontakt

Infront Sports & Media AG
Anja Lüthi (Project Manager Brave New Sport, Associate Public Relations & Internal Communications)
E-Mail: anja.luethi@infrontsports.com
Web: bravenew.sport

infront_logo

Verwandte Guides

Lädt...
News
grafik_infront_brave_new_sport

Brave New Sport – was sind die Sportmarketing-Tools der Zukunft?

Im ersten Deep Dive-Webinar zur Zukunftsstudie Brave New Sport von Infront diskutierten Nick Meacham, CEO SportsPro Media & StreamTime Podcast Host, Hendrik Menz, Brand and Agency Sales Director bei Anzu.io und Andre Fäckel, ehemaliger Head of Gaming & Esports bei Infront, wie sich die Rechte von Sportmedien und ihr Wert für Entscheider in der Branche verändert haben, wo die Chancen liegen, welche Tools in Zukunft relevant sein werden und welche es jetzt bereits sind.

11.10.2022

News
visual_infront

Brave New Sport - Wie sieht die Zukunft des Sports aus?

Infront hat gemeinsam mit dem Zürcher Think Tank W.I.R.E das Buch „Brave New Sport“ veröffentlicht und legt in diesem dar, wie sich der Sport in all seinen Facetten in den kommenden Jahren und Jahrzehnten entwickeln könnte.

21.03.2022

News
IST-Hochschule

IST-Forum Event: Faire Events für eine nachhaltige Zukunft!

Das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt der Bundesverwaltung geben Empfehlungen für die Gestaltung umweltgerechter, sozial verträglicher und wirtschaftlicher Events. Auch beim FORUM EVENT steht ein fairer Umgang mit den Umweltressourcen im Vordergrund. Am Donnerstag, den 12. Januar 2023 werden auf dem nächsten FORUM EVENT in einem Expertenvortag die Möglichkeiten zur Ressourcenschonung erörtert und anschließend zur Diskussion gestellt.

24.10.2022

arrow-up