Bild_Bern WelcomeBild_Bern Welcome

Startseite > Business Guides > Bern – Sporthauptstadt trotz Corona-Krise?

03.04.2020 // Alexander Klöpfer

Bern – Sporthauptstadt trotz Corona-Krise?

Bern gilt schon länger als Sporthauptstadt der Schweiz. Liegt es nur an den Erfolgen der Sportvereine oder arbeitet Bern aktiv daran, weiter das Sport-Mekka der Schweiz zu bleiben? Ob Bern ihren «Titel» trotz der Corona-Krise behalten kann und was Bern Welcome macht, um Titelverteidiger zu bleiben verrät Manuela Angst, Vorsitzende der Geschäftsleitung von Bern Welcome im Interview.

Seit 2019 schwirrt der Begriff «Sporthauptstadt Bern» durch Medien und Bevölkerung. Wie ist das entstanden?

Manuela Angst: Der Begriff Sporthauptstadt wird schon länger in einem Atemzug mit Bern genannt. Dies hat nicht nur damit zu tun, dass die zwei grossen städtischen Sportklubs – BSC Young Boys und SC Bern – letztes Jahr sowohl auf dem Rasen als auch auf dem Eis den Schweizermeistertitel holten. Vielmehr zeichnet sich die Stadt durch ein vielseitiges und attraktives Angebot an nationalen und internationalen Sportveranstaltungen aus. Neben den traditionellen Sportevents wie dem Grand Prix und dem Frauenlauf konnten bereits einige Grosssportveranstaltungen nach Bern geholt werden – zum Beispiel die Fussball-Europameisterschaft 2008, die Eishockey-Weltmeisterschaft 2009, die Kunstturn-Europameisterschaft 2016 oder die Tour de France 2018.

Wird Bern trotz Corona-Krise «Sporthauptstadt»» bleiben?

Manuela Angst: Davon ist auszugehen, denn Bern gilt traditionell als Sportstadt. Als Austragungsort von Sportevents ist die Stadt aufgrund der Kombination von Urbanität und weitgehend intakter Natur, der kurzen Wege, der vorhandenen Infrastrukturen, der zentralen Lage, der offenen und interessierten Bevölkerung und dem speziellen Lebensgefühl sehr beliebt und einmalig.

Was macht Bern Welcome um unabhängig von den Erfolgen der Vereine zur Sporthauptstadt zu werden?

Manuela Angst: Bern Welcome pflegt einen intensiven Austausch mit den verschiedenen Akteuren von Sportveranstaltungen – sei dies mit internationalen und nationalen Sportverbänden, dem Sportamt Bern, dem Polizeiinspektorat Stadt Bern, den Sportvereinen oder den Veranstaltern. Zusammen mit diesen Akteuren versuchen wir, nationale und internationale Sportevents nach Bern zu holen.

Wovon profitiert Bern Welcome, wenn Bern die Sporthauptstadt ist? Welche neuen Projekte/Pläne entstehen daraus?

Manuela Angst: In erster Linie profitieren unsere Partner entlang der ganzen touristischen Dienstleistungskette – Hotellerie, Gastronomie, Gewerbe und weitere. Gerade bei kleineren Meisterschaften, wie beispielsweise einer Junioren-Europameisterschaft, ist die Wertschöpfung für das Gesamtgewerbe hoch. Ausserdem tragen sowohl die Teilnehmenden von Sportveranstaltungen als auch ihre Begleitpersonen und Familien ein positives Image von Bern in die Welt hinaus. Darüber hinaus wird durch das Durchführen von Sportevents die Infrastruktur immer auf dem neusten Stand gehalten. Was wiederum der breiten Öffentlichkeit zugutekommt. Es ist vorstellbar, das Bern Welcome zusammen mit Partnern in Zukunft auch eigene Formate von Sportveranstaltungen entwickeln wird.

Inwiefern unterstützt Bern Welcome Kandidaturen für Sport(gross)veranstaltungen?

Manuela Angst: Bern Welcome prüft im Vorfeld jede Kandidatur sorgfältig und stimmt diese mit den verschiedenen Akteuren innerhalb und ausserhalb der Stadt ab. Bei der Ausarbeitung von Dossiers und deren Prüfung steht nebst der Wertschöpfung für das Gesamtgewerbe auch immer die Verträglichkeit für die Bevölkerung und der Aspekt der Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Welche Beispiele von Zusammenarbeiten mit Sportveranstaltungen und Bern Welcome bestehen? Welche Events kommen in den nächsten Jahren nach Bern?

Manuela Angst: Letztes Jahr bewarb sich die Stadt Bern als Austragungsort für die Rad-Weltmeisterschaft 2024. Das Engagement von Bern Welcome bei dieser Kandidatur bestand aus der Unterstützung der Projektleitung, den touristischen Inhalten und der Vernetzung von Akteuren. Aktuelle laufen einige Kandidaturen für die kommenden Jahre.

Welche Aufgabe übernimmt Bern Welcome bei Sportveranstaltungen, die in Bern stattfinden?

Manuela Angst: Als Vernetzungsorganisation bringt Bern Welcome die Veranstalter mit den zuständigen Stellen innerhalb der Stadt Bern und der Region Bern zusammen. Konkret heisst dies, dass als erster Schritt zusammen mit dem Veranstalter die genauen Bedürfnisse definiert werden. Anschliessend suchen wir den passenden Partner für die einzelnen Bereiche und vernetzten diesen mit dem Veranstalter. Zudem unterstützt Bern Welcome den Veranstalter mit Dienstleistungen wie beispielsweise beim Buchen von Lokalitäten, beim Buchen und Verwalten von Hotelkontingenten, bei der Organisation von Rahmenprogrammen, beim Volunteering und in der Kommunikation.

Wie sieht es dabei mit finanzieller Unterstützung aus?

Manuela Angst: Primär steht Bern Welcome den Veranstaltern mit den vorgängig erwähnten Dienstleistungen zur Seite. Bei Bedarf wird eine finanzielle Unterstützung geprüft.

Wo soll sich ein (potenzieller) Veranstalter melden, um mit Bern Welcome zu kooperieren?

Manuela Angst: Am besten gleich bei der Event-Abteilung unter events@bern.com. So können wir erste Fragen beantworten, die nötigen Abklärungen treffen und die wichtigsten Partner involvieren.

Kontakt

Bern Welcome
Manuela Angst
Tel.: +41 31 328 12 39
E-Mail: manuela.angst@bern.com
bern.com

Foto_Manuela_Angst

Verwandte Guides

Lädt...
News

Konsequenzen der Corona-Krise für das Sportbusiness

Welche Auswirkungen hat die Coronakrise auf den Sportmarkt? IST-Sportdekan Prof. Dr. Gerhard Nowak hat mit Branchenexperten und IST-Dozenten über die Folgen gesprochen.

02.04.2020

News

Schweiz: Know-how zur Corona-Krise

Das ESB Marketing Netzwerk sammelt tagesaktuell Wissenswertes für Entscheider aus Sport, Entertainment und Marketing

19.05.2020

News
MS Sports

Hilfe für Sportvereine & -veranstalter in der Corona-Krise

MS Sports hat sich repräsentativ für viele Vereine ihre Fragen von der Anwaltskanzel Lex Futura AG erörtern lassen. Alain Friedrich und Anina Groh geben Antworten.

27.03.2020

arrow-up