Startseite > Business Guides > 70 Millionen für den eSport

07.09.2022 // Manuel Oberholzer

70 Millionen für den eSport

Zum zehnjährigen Jubiläum von "CS:GO" hat Entwickler Valve spannende Zahlen veröffentlicht. In den vergangenen zwölf Monaten haben die Verkäufe von Skins und Stickern (Cosmetics) zu einem Erlös von rund 70 Millionen Euro geführt, der an Organisationen, Teams und Spieler ging.

Spannendes Geschäftsmodell

Cosmetics oder auch "Skins" sind spezielle Texturen in Games, die beispielsweise Charakteren oder Waffen ein anderes Aussehen geben. Die Veränderungen sind dabei in der Regel rein optisch und wirken sich nicht auf die Spielmechanik aus. Trotzdem sind diese Skins eines der wichtigsten Elemente von vielen der populärsten Games - zumindest aus ökonomischer Sicht. Viele der erfolgreichen Titel wie League of Legends oder Fortnite haben ein Free-To-Play Geschäftsmodell, das ohne den Verkauf dieser Cosmetics undenkbar wäre. Die Games an sich sind kostenlos und die Publisher generieren den grössten Teil ihrer Einnahmen mit dem Verkauf von solchen virtuellen Produkten.

Entsprechend ist es für diese Games sehr wichtig, stetig neue und attraktive Cosmetics zu publizieren. eSport bietet dafür eine interessante Quelle, die erstaunlicherweise aber nur wenige Publisher nutzen. Valve ist einer davon. In ihrem Erfolgsspiel CS:GO hat man als Spieler:in beispielsweise die Möglichkeit, virtuelle Logo-Sticker seiner Lieblingsteams zu erwerben und auf die Ingame-Waffen zu kleben. Das schafft eine Win-Win-Win-Situation. Die eSports-Teams verdienen an den Einnahmen mit. Die Fans können ihre Fankultur auch ingame ausleben. Und Valve erzielt zusätzliche Einnahmen.

Diese Massnahme hilft auch, ein Problem zu verringern, das in der eSport-Community oft thematisiert wird. Viele eSport-Teams und Organisatoren von Publisher-unabhängigen Turnieren stören sich daran, dass sie ein Game durch ihre Aktivitäten promoten, aber vom Publisher dafür keine Gegenleistung erhalten. Sie wünschen sich ein “Revenue Share Modell”, bei dem Einnahmen, die ein Publisher durch sie generiert, mit ihnen als Drittpartei geteilt werden müssen. Genau das wird bei den angesprochenen CS:GO-Stickern umgesetzt.

Warum wird dieses Modell also nicht von mehr Publishern umgesetzt? Ein möglicher Grund könnte sein, dass sie ihre Games “clean” halten wollen. Während es in FIFA normal ist, überall Sponsoren zu sehen, zerstören Logos oder Werbungen in zum Beispiel einem Fantasy-Mittelalter-Setting für gewisse Spieler:innen die Atmosphäre. Darüber hinaus bieten die Publisher den eSport-Brands damit eine Plattform, die sie nur bedingt kontrollieren können. Wenn also Sticker eines eSport-Teams verkauft werden und dieses dann in einen Skandal involviert wird, sind diese Assets nicht problemlos löschbar, da sie ja nun im virtuellen Besitz von Spieler:innen sind. Zu guter Letzt scheinen viele Publisher den Wert von eSport noch immer zu unterschätzen. Für viele stellen sich wohl Kooperationen mit Franchises aus der Popkultur wie Marvel lukrativer dar als die Zusammenarbeit mit eSport-Brands. Nach der Veröffentlichung von Valves CS:GO-Erlösen, sollte es sich nun für Publisher lohnen, diesen Business Case noch einmal genauer zu evaluieren.

Kontakt

MYI Entertainment
Manuel Oberholzer (COO)
E-Mail: manuel.oberholzer@myi.ch
Web: www.myientertainment.com/

Verwandte Guides

Lädt...
News

“FIFA ist zu 90% die Einstiegsdroge in den eSport”

Daniel Luther, Projektleiter Digital des ESB Marketing Netzwerks, ist einer der gefragtesten eSport-Experten Europas und unterstützt unter anderem Fußballklubs beim Aufbau von eSport-Strategien. Im Interview spricht er über die Entwicklung des eSports im Fußball.

09.11.2020

News

Corona als Chance: Gaming und Esport stehen im Fokus. Königsdisziplin In-Game-Werbung

Gemeinsam mit dem Call of Duty Weltmeister Daniel Luther, hat das ESB Marketing Netzwerk den Bereich Esports im Netzwerk ausgebaut und bietet sich als Anlaufstelle an. Neben der persönlichen Beratung, gibt es die Esport-Business-Veranstaltungen sowie neuerdings den In-Game-Werbung Report 2020.

08.06.2020

News
teaser_myi

Employer Branding im eSport & Gaming

Roche, Feldschlösschen & Co. – Sie alle betreiben Employer Branding mittels eSport & Gaming. Doch welche Vorteile hat der eSport & Gaming gegenüber herkömmlichen Branding-Massnahmen? Welche Games sind für das Recruitment und die interne Mitarbeiterzufriedenheit geeignet? Und welche Zielgruppe kann erreicht werden? Cédric Schlosser, Gründer & Geschäftsführer von MYI Entertainment hat uns einen rund 10-minütigen Einblick gegeben.

11.05.2022

arrow-up