Forum Sport & Personal 2018: Organisationsentwicklung im Sport 08.05.2018

Change Management | Fachtagung

Welche Bedeutung hat die Unternehmenskultur für den wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf das Change Management im Profisport? Welchen Stellenwert sollten Unternehmenskultur und Organisationsentwicklung grundsätzlich haben. Diese und weitere Fragestellungen wurden im Rahmen der Fachtagung „Forum Sport & Personal“ am 25. April 2018 in der Commerzbank-Arena Frankfurt diskutiert.

Interne Kommunikation als Erfolgsfaktor
Sowohl in Change Prozessen als auch darüber hinaus spielt die interne Kommunikation eine herausragende Bedeutung. Dr. Friedrich Curtius, Generalsekretär des DFB, hat im Gespräch mit Moderator Roman Roell die neue Struktur beim DFB und die Hintergründe für die Reorganisation erläutert. Als entscheidenden Erfolgsfaktor für die Umstrukturierung hat er die umfangreiche Kommunikation mit den Mitarbeitern während des gesamten Prozesses hervorgehoben.
Ein hohes Informations- und Kommunikationsbedürfnis ist aber auch bei Mitarbeitern von Sportverbänden und Sportclubs vorhanden, die sich nicht in einem Change Prozess befinden. Reinhard Beck, Direktor Personal bei Borussia Dortmund, hat von einer Mitarbeiterbefragung berichtet, die dazu geführt hat, der internen Kommunikation einen höheren Stellenwert zu geben.

Organisationsentwicklung ist unerlässlich
Borussia Dortmund nutzt Mitarbeiterbefragungen als Instrument zur Organisationsentwicklung. Aus den Ergebnissen der anonymen Befragungen werden mit der Geschäftsführung Handlungsfelder festgelegt und schrittweise umgesetzt. Obwohl sich aus Sicht von Bernd Wahler, ehemaliger Präsident des VfB Stuttgart, in den letzten fünf Jahren einiges Positives im Personalmanagement von Sportclubs getan hat, sind sich alle Referenten und Talkgäste darüber einig, dass die Professionalisierung von Strukturen und Personalthemen zunehmen wird. Markus Rejek, Geschäftsführer von Arminia Bielefeld, hat darauf hingewiesen, dass die Clubstrukturen heute oft nicht zukunftsfähig sind und dass die Digitalisierung ein guter Trigger ist, Strukturen zu verändern. Prof. Dr. Heiko Roehl, Experte für Organisationsentwicklung, ging in seinen Ausführungen noch weiter. Für ihn ist Organisationsentwicklung ein Überlebensprinzip, bei dem es nicht ausreicht auf Veränderungen zu reagieren sondern bei dem es darauf ankommt Veränderungen zu antizipieren und sich frühzeitig proaktiv damit zu beschäftigen.

Herausforderungen für den Change
In der Praxis scheitern über 50% aller Change Projekte. Prof. Dr. Heiko Roehl, der auch schon Bundesligaclubs in derartigen Projekten beraten hat, weist darauf hin, dass man keinen Change-Prozess ohne einen signifikanten Grund anfangen sollte und dass man sich bewusst sein sollte, dass Menschen sich mit Veränderungen schwer tun. Um diese Schwierigkeiten zu überwinden sollte man z.B. darauf achten das Ziel und die Vision des Wandels klar zu kommunizieren und „quick wins“ zu realisieren. Oliver Leki, Vorstand beim SC Freiburg, sowie Claus Gröbner, Geschäftsführer beim ERC Ingolstadt, haben beide herausgestellt, wie wichtig die Vorbildfunktion der Führungskräfte ist und welchen Vorteil es hat, wenn Trainer und Sportdirektor die DNA des Clubs authentisch vermitteln können.

Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor
Die Unternehmenskultur ist neben der Fähigkeit zur Veränderung zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor geworden. Für Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen, ist eine positive Unternehmenskultur auch ein wirtschaftlicher Faktor,  z.B. wenn sich international umworbene Spieler aufgrund der Club-Atmosphäre bewusst für die Rhein-Neckar Löwen entscheiden.
Basis für eine erfolgreiche Unternehmenskultur ist die Frage nach dem Kern der Existenz der Organisation. Christoph Wallrafen, Experte für das Thema Identität,  ist darauf ausführlich eingegangen und empfiehlt sich dieser Fragstellung u.a. mit viel Offenheit und dem Mut zu radikalen Entscheidungen zu stellen. Mit einer klaren, authentischen Identität kann man sich leichter weiterentwickeln und sich besser von der Konkurrenz abheben.

Die Planungen für die Fortsetzung der Veranstaltung in 2019 haben bereits begonnen. Unter www.forum-sport-personal.de finden Sie dazu den aktuellen Stand der Planungen und alle weiteren Informationen.


Kontakt:
SPORT HEADS
Johannes Jäger
Otto-Heilmann-Str. 17
82031 Grünwald

Tel.: +49 89 27 373 527
E-Mail: jaeger[at]sport-heads.de
Web: www.sport-heads.de/