Philipp Pflieger: "Viel wird vom Momentum beeinflusst" 11.10.2017

DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT | 16. & 17. Oktober in Berlin | Influencer | adidas

Philipp Pflieger ist deutscher Marathonläufer, Olympionike und Markenbotschafter von adidas. Im Kurzinterview erzählt er über den Alltag als Influencer und seine Erfahrungen mit Social Media Postings.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Olympioniken und adidas-Markenbotschafter aus?

Ein typischer Arbeitsalltag startet bei mir mit dem Klingeln des Weckers um 6.30 Uhr. Meine erste Trainingseinheit beginnt in der Regel um 8.00 Uhr mit einem ersten Lauf. Anschließend geht es um 10.00 Uhr in den Kraftraum – dann folgt eine Behandlung bei meinem Physiotherapeuten. Danach gibt es auch schon Mittagessen mit einer anschließenden Ruhephase, in der ich meistens einen kurzen Mittagsschlaf mache. Nachdem ich mich ein wenig ausgeruht habe, nehme ich mir Zeit für E-Mails, Terminkoordinierung und die Pflege meiner Social Media Kanäle. Am Nachmittag absolviere ich meine zweite Laufeinheit bevor es dann gegen 19.00 Uhr Abendessen gibt. An so einem Trainingstag kommen mit den beiden Läufen zwischen 20 und 30km zusammen. Deshalb versuche ich, den Abend meist so entspannt wie möglich ausklingen zu lassen und gehe zwischen 22.00 und 22.30 Uhr ins Bett.
Abseits eines reinen Trainingstages bin ich natürlich auch in ortsgebundene Aktivitäten für meine Sponsoren eingebunden. Für meinen Ausstatter und Hauptsponsor adidas bin ich beispielsweise Mentor des AdidasRunners „SPEED SQUAD“. Dazu kommen regelmäßig Vorträge, Interviews oder Fotoshootings, die ich für unterschiedliche Partner in meinen Alltag integriere. Das Ganze sehe ich dabei als sehr angenehme Abwechslung zum normalen Trainingsalltag, da es mir unheimlich viel Spaß macht, meine Leidenschaft für’s Laufen mit anderen teilen zu können.

Welche Erfahrung haben Sie als Markenbotschafter gemacht? Was funktioniert auf sozialen Kanälen besonders gut, was gar nicht?
Es ist eine spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit, die sich ständig weiterentwickelt. Mit adidas habe ich einen Partner an der Seite, der seine Athleten auch abseits des „Sportplatzes“ einsetzt. Das ist für mich eine extrem reizvolle und interessante Erfahrung. Ich identifiziere mich zu 100% mit der Marke und das merkt meine Community. Denn alles, was glaubwürdig ist und zu mir als Person passt, kommt bei den Fans sehr gut an. Viel wird in Social Media auch vom Momentum beeinflusst; zum Beispiel funktionieren meine Postings unmittelbar nach Rennen besonders gut.

Interesse geweckt? Bei DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT steht Philipp Pflieger auf der Bühne zum Thema Influencer Marketing.